Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Syrien: Lakhdar Brahimi ersetzt Kofi Annan als UN-Sondergesandten

Syrien: Lakhdar Brahimi ersetzt Kofi Annan als UN-Sondergesandten

Archivmeldung vom 17.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Lakhdar Brahimi
Lakhdar Brahimi

Foto: TheElders
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der algerische Diplomat Lakhdar Brahimi soll neuer Sondergesandter der Vereinten Nationen (UN) in Syrien werden. Das teilten die Vereinten Nationen am Freitag mit. Damit ersetzt Brahimi den bisherigen Sondergesandten Kofi Annan. Annan hatte Anfang August erklärt, am Ende des Monats sein Mandat nicht zu verlängern. Als Grund gab der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen mangelnde Unterstützung an.

Brahimi war von 1994 bis 1996 bereits UN-Sonderbeauftragter in Haiti, Südafrika, Zaire und im Jemen, von 1997 bis 1999 UN-Sondergesandter für Afghanistan, seit 2004 schließlich UN-Sonderbotschafter im Irak. Im selben Jahr wurde Brahimi mit der Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen ausgezeichnet.

Westerwelle begrüßt Lakhdar Brahimi als neuen Syrien-Beauftragten

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat die Ernennung des algerischen Diplomaten zum neuen Syrien-Beauftragten der Vereinten Nationen (UN) begrüßt. "Er ist der erhoffte starke Nachfolger von Kofi Annan", erklärte Westerwelle am Freitag. "Ich wünsche mir, dass er bei der komplizierten Suche nach einer politischen Lösung die dringend benötigten Impulse geben kann. Deutschland wird Herrn Brahimi nach Kräften unterstützen. Ich erwarte von der internationalen Gemeinschaft und insbesondere vom Sicherheitsrat einen geschlossenen Rückhalt für den neuen Sonderbeauftragten und seine schwierige Mission."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: