Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lawrow in Kritik wegen "eisigen Empfangs" von Truss – Russische Botschaft beweist das Gegenteil

Lawrow in Kritik wegen "eisigen Empfangs" von Truss – Russische Botschaft beweist das Gegenteil

Archivmeldung vom 11.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Sergei Wiktorowitsch Lawrow (2021)
Sergei Wiktorowitsch Lawrow (2021)

Bild: Sputnik / Pressedienst des russischen Außenministeriums

Nach dem Treffen mit Elizabeth Truss werden Sergei Lawrow schlechte Manieren unterstellt. Ihm wird vorgeworfen, die gemeinsame Pressekonferenz kurzerhand verlassen und seine Amtskollegin allein gelassen zu haben. Dabei benahm sich Lawrow wie ein wahrer Gentleman. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Das Treffen zwischen dem russischen Außenminister Sergei Lawrow und seiner britischen Amtskollegin Elizabeth "Liz" Truss am Donnerstag in Moskau sorgt in den Medien zunehmend für Aufsehen. Während zunächst die mangelnden Geografiekenntnisse der britischen Politikerin Schlagzeilen machten, geriet nun auch der russische Spitzendiplomat in die Kritik.

So bemängelt der britische Sender ITN Lawrows Manieren, nachdem er sich nach dem Abschluss der gemeinsamen Pressekonferenz angeblich abrupt vom Rednerpult zurückgezogen und Truss vor Journalisten allein gelassen haben soll. Der Britin sei ein "eisiger Empfang" bereitet worden, behauptete ITN in einem Tweet und fügte dem Post einen Videoschnitt des vermeintlichen "Vorfalls" bei.

In einem separaten Tweet schloss sich auch Emma Burrows, die ITN-Redakteurin und ehemalige CNN-Auslandsproduzentin in Russland, den Vorwürfen an.

Als Reaktion auf die Anschuldigungen schaltete sich die russische Botschaft in London ein, um Klarheit zu schaffen. Die Behörde kritisierte ihrerseits die britischen Reporter dafür, Fake News zu verbreiten, und begründete Lawrows schnelles Weggehen vom Podium lediglich mit dem Wunsch, Frau Truss eine höfliche Geste zu erweisen und die Türen des Konferenzraums für sie zu öffnen.

Zuvor hatte der Besuch der Außenministerin Großbritanniens in Moskau wegen eines peinlichen geografischen Fauxpas der Britin bei ihren Verhandlungen mit Sergei Lawrow für Furore gesorgt. Nachdem Truss den Rückzug des angeblich an der ukrainischen Grenze stationierten russischen Militärs gefordert hatte, fragte Lawrow, ob das Vereinigte Königreich die Souveränität Moskaus über die Regionen Rostow und Woronesch anerkenne, in denen der vermeintliche Aufmarsch stattfindet. Hierzu sagte Truss, Großbritannien werde dies "niemals" tun, woraufhin die britische Botschafterin in Moskau Deborah Bonnert die Spitzendiplomatin darüber aufklären musste, dass beide Regionen tatsächlich Teile des russischen Staatsgebietes und nicht mit den selbstproklamierten Donbass-Republiken Donezk und Lugansk zu verwechseln sind.

Der russische Außenminister zeigte sich von den Gesprächen mit Truss enttäuscht und verglich sie zum Abschluss des gemeinsamen Briefings mit "einem Gespräch zwischen einem Tauben und einem Stummen"."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stola in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige