Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen "Denkverbote darf es nicht geben" – FDP-Verteidigungspolitiker für Lieferung von Waffen an Ukraine

"Denkverbote darf es nicht geben" – FDP-Verteidigungspolitiker für Lieferung von Waffen an Ukraine

Archivmeldung vom 14.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Marcus Faber (2015), Archivbild
Marcus Faber (2015), Archivbild

Foto: Author
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Helme, Schutzwesten oder auch Drohnenabwehrsysteme. Von Seiten der FDP kommen neue Töne zur Unterstützung der Ukraine. Man sehe die Existenz der Ukraine durch Russland bedroht. Die Bundesregierung sprach sich bisher gegen Waffenlieferungen an Kiew aus. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Innerhalb der Bundesregierung unter Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte Wirtschaftsminister Robert Habeck bereits anklingen lassen, dass er Waffenlieferungen an Kiew als eine Möglichkeit sehe.

Auch der verteidigungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Marcus Faber, spricht sich nun dafür aus – für den Fall, dass Russland die Existenz der Ukraine bedroht. Dann müsse man über die Unterstützung durch defensive Hilfsmittel reden: 

"Denkbar sind etwa Helme, Schutzwesten oder Drohnenabwehrsysteme. Denkverbote darf es bei der Unterstützung der Verteidigung eines demokratischen Staates nicht geben."

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) lehnt Waffenlieferungen aber weiterhin ab, denn dies wurde im Koalitionsvertrag der Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Bündis 90/Grüne vereinbart. Dort ist im Allgemeinen die Rede von Krisengebieten, in die keine Waffen geliefert werden dürfen. Besonders Exporte in Länder außerhalb der EU- und NATO-Grenzen sollen eingeschränkt werden. 

Unter der Bundesregierung von Angela Merkel (CDU), wenige Tage vor dem Ende ihrer Amtszeit, als Olaf Scholz noch Finanzminister war, wurden Waffenlieferungen von ThyssenKrupp Marine Systems und Diehl Defence seitens des Bundessicherheitsrates genehmigt. Diese gingen mehrheitlich an Ägypten. Unter den sieben Minister, die dem zustimmten, war auch Scholz. Die Linken-Außenpolitikerin Dağdelen sprach damals von einer "schweren Hypothek" für die Ampel-Regierung. "

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kalter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige