Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-Politiker Ron Paul: „USA können die Welt nicht weiterregieren“

US-Politiker Ron Paul: „USA können die Welt nicht weiterregieren“

Archivmeldung vom 26.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Ronald Paul
Ronald Paul

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die USA können die Welt nicht weiterregieren. Diese Meinung äußerte der prominente US-Politiker und ehemalige Kongressabgeordnete Ron Paul in einem Gespräch mit Sputnik. Als Grund dafür sieht Paul das riesige Finanzdefizit seines Landes sowie die veränderte Wahrnehmung der Vereinigten Staaten in der Welt.

Weiter berichtet Sputnik Deutschland: „Wir können die Welt nicht weiterregieren“, so der republikanische Politiker. Das Finanzdefizit der USA „explodiere“ zurzeit. „Eines Tages gehen wir pleite. Ich glaube nicht, dass unsere Außenpolitik plötzlich vernünftig wird. Ich glaube, es wird an der Finanzpolitik liegen.“ Paul verwies zugleich auf die sich weltweit verändernden Stimmungen in Bezug auf die USA: „Ich glaube, auch die Einstellung gegenüber den USA hat begonnen sich zu verändern: Es gab eine Zeit, wo wir willkommen geheißen wurden und Menschen zu helfen versucht haben. Aber jetzt geht es uns darum, unsere Kontrolle in der Welt auszuweiten.“

Paul kritisiert die Außenpolitik Washingtons, das fast keine Mittel scheue, um seine Ziele durchzusetzen. „In den letzten Jahren betreiben wir eine Politik, die darauf ausgerichtet ist, eine dominante Macht zu sein. Wir setzen Menschen unter Druck: Wenn sie nicht das tun, was wir ihnen sagen, schicken wir ihnen Geld, da wir ja die Weltwährung drucken können.“

„Und wenn sie nicht das tun, was wir ihnen sagen, dann müssen wir an einer kleinen Aggression teilnehmen, indem wir sie bombardieren und ähnliche Sachen machen.“ Von dem Tag an, als das alles begonnen habe, also noch im Jahr 1998, habe er sich entschieden gegen die Sanktionen gegen den Irak ausgesprochen, weil das zum Krieg führen würde, betont der Politiker weiter.

Trumps erstes Jahr im Weißen Haus

Die Arbeit, die vom US-Präsidenten Donald Trump während seines ersten Jahres im Weißen Haus geleistet wurde, bewertet Paul als „mittelmäßig“. „Aber ich glaube nicht, dass Präsidenten viel Kontrolle haben.“ Vielmehr liege die Kontrolle beim sogenannten „Deep State“ – also den Menschen hinter den Kulissen und der „Schattenregierung“, die das Geldsystem sowie die Außenpolitik der USA kontrollierten. „Ich glaube nicht, dass die Präsidentschaft so wichtig ist, wie sie dargestellt wird. Aber alle reden darüber.“

Trump hat aus Sicht des Politikers nicht viel Spielraum: „Ich glaube, wenn er seine Versprechen gehalten und ein anderes Verhältnis zu Russland aufgebaut hätte, die Truppen zurück nach Hause geholt und die Situation nicht verschlimmert hätte, würde man ihn nicht dulden. Etwas wäre passiert.“

Quelle: Sputnik Deutschland

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abitur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige