Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lambsdorff kritisiert Von-der-Leyen-Nominierung

Lambsdorff kritisiert Von-der-Leyen-Nominierung

Archivmeldung vom 03.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Alexander Sebastian Léonce Freiherr von der Wenge Graf Lambsdorff (2015), Archivbild
Alexander Sebastian Léonce Freiherr von der Wenge Graf Lambsdorff (2015), Archivbild

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der langjährige Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat die Nominierung Ursula von der Leyens (CDU) als EU-Kommissionspräsidentin kritisiert. "Das Spektakel der Regierungschefs während der letzten Tage straft alle Lügen, die meinen, Europa ginge es besser, wenn die Regierungen mehr Einfluss hätten", sagte der FDP-Bundestagsfraktionsvize dem Nachrichtenportal T-Online.

Graf Lambsdorff: "Niemand braucht so lange und produziert so zweifelhafte Ergebnisse wie der Europäische Rat". Für die europäische Demokratie sei es ein Rückschlag, dass keiner der Spitzenkandidaten an die Spitze der Kommission rücke, sagte Lambsdorff. Von der Leyen habe sich nicht den Wählern gestellt.

"Niemand kennt ihre Ansichten zu den großen Herausforderungen der Europäischen Union. Was will sie bei der Digitalisierung erreichen, wie die Energieunion voranbringen, welche Vorstellungen hat sie zur nachhaltigen Stabilisierung des Euro, zu Klimaschutz und Freihandel? Fehlanzeige - auf allen Gebieten", so der FDP-Politiker. Auch zu den Prioritäten für die nächste EU-Finanzperiode habe sie sich nie geäußert. Zugleich kritisierte Lambsdorff die schwarz-rote Koalition: "Das Abstimmungsverhalten Deutschlands im Europäischen Rat offenbart, in welch abenteuerlichem Zustand die Große Koalition ist." Es sei grotesk, wenn sich die Koalitionspartner nicht auf die deutsche Kandidatin einigen können. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich nach eigenen Angaben als einzige Vertreterin im Europäischen Rat enthalten, weil die SPD von der Leyen nicht unterstützt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 6
ExtremNews kommentiert - Folge 6
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige