Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Wagenknecht will No-Spy-Abkommen mit Russland und den USA

Wagenknecht will No-Spy-Abkommen mit Russland und den USA

Archivmeldung vom 20.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Bernd Wachtmeister / pixelio.de
Bild: Bernd Wachtmeister / pixelio.de

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat nach dem jüngsten Hacker-Angriff auf die Bundesregierung gefordert, No-Spy-Abkommen mit Russland und den USA zu verhandeln. "Ich finde ja wir brauchen ein No-Spy-Abkommen. Mit Russland, aber bitte auch mit den USA", sagte Wagenknecht in der n-tv-Sendung "Klamroths Konter".

Sie fügte hinzu: "Man sollte schon nicht bei Russland immer die ganz große Empörung haben, wenn die mit Methoden arbeiten, die andere genauso einsetzen." Nach dem Giftanschlag von Salisbury lehnt die Linken-Politikerin eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland ab. "Ich finde das ist ein ganz merkwürdiger Weg. Also zunächst einmal muss man dieses grauenvolle Verbrechen aufklären", sagte Wagenknecht. "Wenn man da sofort ohne Beweise sagt, Russland ist schuld und nach neuen Sanktionen ruft, also das stinkt für mich zum Himmel."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte amtl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige