Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Pakistan bietet Indien friedliche Lösung im Konflikt um Jammu und Kaschmir an

Pakistan bietet Indien friedliche Lösung im Konflikt um Jammu und Kaschmir an

Archivmeldung vom 20.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Kaschmir: umstrittene Gebiete und Gebietsansprüche (Indien, Pakistan, China). Bild: Ras67 / de.wikipedia.org
Kaschmir: umstrittene Gebiete und Gebietsansprüche (Indien, Pakistan, China). Bild: Ras67 / de.wikipedia.org

Pakistans neuer Premierminister Shehbaz Sharif ruft Indien "im Interesse des gemeinsamen Friedens und Wohlstands" zu einer friedlichen Lösung des Konflikts um Jammu und Kaschmir auf. Beide Staaten signalisieren Gesprächsbereitschaft im Rahmen der Shanghaier Organisation. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Sonntag hat sich Pakistans neuer Premierminister Shehbaz Sharif mit einem Appell an seinen indischen Amtskollegen Narendra Modi gerichtet. Darin rief er zu einer endgültigen friedlichen Lösung der Streitigkeiten zwischen Islamabad und Neu-Delhi insbesondere bezüglich der langjährigen Auseinandersetzung um die Regionen Jammu und Kaschmir auf.

"Wir glauben, dass friedliche und kooperative Verbindungen zwischen Pakistan und Indien für den Fortschritt und einen sozialen und wirtschaftlichen Aufstieg der Region unerlässlich sind", zitiert die pakistanische Zeitung Dawn den Premierminister. Um diese Ziele zu erreichen, sei "eine friedliche Lösung aller anhaltenden Streitigkeiten, darunter der Kernfrage um Jammu und Kaschmir" notwendig. Nach Meinung des Premierministers sollen die Atommächte Pakistan und Indien gemeinsam am Fortschritt und Wohlstand der beiden Völker zusammenarbeiten.

In den vergangenen Jahren hatten Islamabad und Neu-Delhi sich gegenseitig beschuldigt, Terrorgruppen auf dem Gebiet des jeweiligen Nachbarn zu unterstützen. Sharif hob in seinem Brief hervor, dass Pakistan sich für eine "Aufrechterhaltung des regionalen Friedens" engagiere. Der Beitrag des Landes zur Bekämpfung des Terrorismus sei "gut bekannt und international anerkannt", so Sharif.

Eine Woche zuvor hatte der indische Premierminister Narendra Modi Sharif zum Amtsantritt als pakistanischer Regierungschef gratuliert und beteuert, dass Indien an "Frieden und Stabilität in einer Region frei von Terror" interessiert sei.

Shehbaz Sharif war am 11. April als Premierminister bestätigt worden, nachdem sein Vorgänger Imran Khan das Amt infolge eines Misstrauensvotums verloren hatte. Khan behauptete, dass seine Ablösung auf Betreiben der USA geschehen sei und seine Anhänger veranstalteten massive Straßenproteste.

Die im östlichen Himalaja gelegene Region Kaschmir war jahrzehntelang zwischen Indien und Pakistan umstritten. Beide Länder beanspruchen sie vollständig, kontrollieren aber nur Teile davon. In den 1940er- und 1960er-Jahren hatten die Nachbarstaaten zwei Kriege um die Kontrolle über Kaschmir ausgetragen. Im Jahr 2021 konnte ein größerer Konflikt nur knapp verhindert werden, während die Lage in der Region angespannt bleibt.

Medienberichten aus Indien zufolge bereiten nun beide Seiten ein Treffen zwischen Modi und Sharif im Rahmen eines Gipfeltreffens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit vor, welches im Juli in Usbekistan stattfinden soll."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte arsen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige