Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Top-Gefährder Murat K. aus Hessen in die Türkei abgeschoben

Top-Gefährder Murat K. aus Hessen in die Türkei abgeschoben

Archivmeldung vom 04.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Abschiebung am Flughafen (Symbolbild)
Abschiebung am Flughafen (Symbolbild)

Bild: Tim Wagner, on Flickr CC BY-SA 2.0

Ein radikaler Islamist, der wegen einer Messerattacke auf Polizisten mehrere Jahre im Gefängnis saß, ist am Freitag aus Hessen in die Türkei abgeschoben worden. Das berichtet die "Welt". Es handelt sich demnach um Murat K., einen in Deutschland geborenen Türken. "Wir machen mit der Abschiebung des islamistischen Gefährders Murat K. unmissverständlich klar, dass wir ausländische Straftäter hier nicht dulden", sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) der "Welt".

"Ausländische Gefährder, die unsere Werte nicht anerkennen und hier mit Gewalt demokratiefeindliche Ideologien verfolgen, werden den Rechtsstaat zu spüren bekommen und konsequent abgeschoben." Murat K., der zuletzt im hessischen Sontra lebte, hatte im Mai 2012 bei einer Demonstration gegen die islamfeindliche Splitterpartei Pro NRW in Bonn zwei Polizisten mit einem Küchenmesser angegriffen und schwer verletzt. Das Landgericht Bonn verurteilte den Salafisten dafür zu sechs Jahren Gefängnis. Laut des Berichts der "Welt" wurden seit Anfang 2017 insgesamt 80 Personen aus der islamistisch-extremistischen Szene in ihre Heimatländer abgeschoben. Darunter befanden sich 41 Gefährder, fünf sogenannte relevante Personen und 34 sonstige Personen aus dem islamistischen Spektrum.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neckte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige