Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Großbritannien schickt Kriegsschiffe nach Gibraltar

Großbritannien schickt Kriegsschiffe nach Gibraltar

Archivmeldung vom 09.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: politaia.org
Bild: politaia.org

Die britischen Behörden wollen angesichts der zunehmend angespannten Beziehungen mit Spanien im August drei Kriegsschiffe zu Marineübungen nach Gibraltar schicken. Das teilt der Fernsehsender Sky News am Freitag mit, meldet RIA Novosti in einem Beitrag, der auch im Nachrichtenblog politaia.org erschienen ist.

Weiter heißt es dort: "Laut dem britischen Verteidigungsministerium sollen die Manöver im Rahmen planmäßiger Militärübungen durchgeführt werden. Sky News teilt unter Berufung auf inoffizielle Informationen aus dem Büro von David Cameron mit, dass der Premierminister seinen spanischen Amtskollegen Mariano Rajoi in einem Telefongespräch über die geplanten Manöver informiert hatte.

Cameron äußerte weiters ernste Besorgnis über die Pläne Madrids, die Kontrolle über die Grenze zu Gibraltar zu verstärken, was eine Verschlechterung der britisch-spanischen Beziehungen nach sich ziehen könnte.
Die spanischen Behörden hatten zuvor angekündigt, eine Gebühr von 50 Euro für das Passieren der Grenze zwischen Gibraltar und Spanien einzuführen. Die spanische Seite plant außerdem, ihren Luftraum für nach Gibraltar fliegende Flugzeuge zu sperren.

Der spanische Botschafter in Großbritannien war in der Vorwoche ins Außenministerium zitiert worden, wo er Erläuterungen zu den langen Warteschlangen an der Grenze zu Gibraltar geben musste.

Gibraltar ist seit nun schon 300 Jahren ein Stein des Anstoßes in den Beziehungen zwischen Spanien und Großbritannien. London hat das Felsengebiet mit einer Fläche von 6,5 Kilometern im Süden der Pyrenäenhalbinsel unter seiner Kontrolle."

Quelle: RIA Novosti - politaia.org

Anzeige: