Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundeswehr verbaute eine halbe Milliarde Euro in Afghanistan

Bundeswehr verbaute eine halbe Milliarde Euro in Afghanistan

Archivmeldung vom 10.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Bundeswehr/Wilke
Bild: Bundeswehr/Wilke

Die Bundeswehr hat in Afghanistan während ihres dortigen Einsatzes insgesamt knapp eine halbe Milliarde Euro für Feldlager, Flugplätze und andere bauliche Maßnahmen ausgegeben. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Frage des Grünen-Abgeordneten Tobias Lindner hervor. Sie liegt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vor.

Demnach flossen in den 15 Jahren des Afghanistan-Einsatzes zwischen 2001 und 2015 insgesamt 469 Millionen Euro in Bundeswehr-Einsatzliegenschaften. Nach dem Ende des Mandats am 31. Dezember 2015 gingen die Gebäude großteils in afghanische Hände über. Ein Teil davon - etwa in Kundus - verfällt nun zusehends. Für den Schutz der Soldaten seien die Ausgaben notwendig gewesen, sagte Lindner. "Wenn man jedoch sieht, dass manche dieser Gebäude nun teilweise verfallen, wird deutlich, dass die Konzepte für eine Anschlussnutzung oftmals nicht optimal waren", kritisierte der Grünen-Politiker. "Wenn man die Kosten und den jetzigen Zustand der Gebäude betrachtet, so hat die Bundeswehr mancherorts sicherlich auch zu komplex und teuer gebaut", sagte Lindner.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quakt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige