Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Außenhandelspräsident gegen Lockerung der Geldpolitik im Euro-System

Außenhandelspräsident gegen Lockerung der Geldpolitik im Euro-System

Archivmeldung vom 19.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Anton Börner Bild: BGA
Anton Börner Bild: BGA

In der Debatte um ein Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) für Staatsanleihen hat sich der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen, Anton Börner, mit deutlichen Worten gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euro-System ausgesprochen: "EZB-Chef Mario Draghi betreibt die Aufweichung unserer Währung. Das ist eine schändliche Politik", sagte er im Interview mit "Bild".

Diese helfe niemandem, vor allem nicht den Krisenländern in Südeuropa. Draghi müsse "endlich zur Realität zurückkommen", sagte Börner weiter. "Die sogenannten Warmwasserländer verstehen nur die harte Sprache und harte Taten der Kapitalmärkte", fügte Börner an. "Aber wenn die EZB ihnen über die Währung den Druck nimmt, ändert sich da nie etwas." Eine Euro-Abwertung bringe den Krisenländern daher nichts, erklärte Börner und forderte Reformanstrengungen in den Krisenländern. "Wenn Defizitländer sich ohne Reformen sanieren könnten, wären Italien, Griechenland oder Spanien ja längst die reichsten Länder der Welt", sagte Börner zu "Bild".

Indirekt machte Börner den EZB-Chef auch für die Aufwertung des Franken um rund ein Fünftel in der vergangenen Woche verantwortlich. "Das Vertrauen der Schweizer Nationalbank in den Euro ist weg. Das ist eine Folge der Abwertungspolitik von Mario Draghi. Sie nützt nur denen, die ihr Geld - schwarz oder weiß - auf Schweizer Konten geparkt haben", erklärte Börner. Sie seien durch den Kursrutsch in der vergangenen Woche um 20 Prozent reicher geworden. Dagegen sieht Börner im deutschen Sparer den Hauptbenachteiligten der EZB-Politik des lockeren Geldes. "Herr Draghi beschleunigt in bewährter Manier die schleichende Enteignung der deutschen Sparer", sagte Börner zu "Bild".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nase in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige