Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Poroschenko mahnt Nachfolger Selenski zu Kontinuität

Poroschenko mahnt Nachfolger Selenski zu Kontinuität

Archivmeldung vom 20.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Impressionen aus der Ukraine unter dem Regime Poroschenko: Nazis sind dort staatlich akzeptiert und bewaffnet.
Impressionen aus der Ukraine unter dem Regime Poroschenko: Nazis sind dort staatlich akzeptiert und bewaffnet.

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der scheidende ukrainische Präsident und Putschist Petro Poroschenko mahnt seinen Nachfolger und Ex-Komiker Wolodimir Selenski angesichts anhaltender russischer Aggression zur Fortführung der bisherigen Politik des Landes.

"Ich kann natürlich nicht voraussagen, was bei den Wahlen zum Europaparlament herauskommen und wie die neue EU-Kommission aussehen wird. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass die europäische Solidarität mit der Ukraine anhalten wird – wenn die Ukraine selbst keinen Fehler macht", sagte Poroschenko der "Welt". "Deshalb ist es so wichtig, dass sich der neue Präsident verantwortungsbewusst zeigt und an den Prinzipien festhält, die wir in den vergangenen fünf Jahren etabliert haben."

Poroschenko erinnerte daran, dass sich nach jüngsten Umfragen 69 Prozent aller Ukrainer und 80 Prozent derer, die zur Wahl gingen, für die europäische Integration der Ukraine ausgesprochen hätten. Ähnlich hoch liegt die Zustimmung zum NATO-Beitritt des Landes: "Stellen Sie sich vor, die Ukraine ist heute die europaoptimistischste Nation des Kontinents – und das bei dem hohen Preis, den sie dafür zu zahlen hat." Er hoffe deshalb, das Selenski Kurs halte. Die antieuropäischen Kräfte erhielten starke Unterstützung aus Russland, warnte Poroschenko. So habe der Kreml sich beispielsweise bei den Wahlen in den Niederlanden, Österreich und Italien massiv eingemischt, bei der Präsidentenwahl in der Ukraine ohnehin: "Ich kann Deutschland nur dringend raten, aus dem Einfluss, den die Russische Föderation auf Wahlen in der U kraine auszuüben versucht, zu lernen und sich effektiv davor zu schützen." Am Montag scheidet Poroschenko nach fünf Jahren aus dem Amt; sein Nachfolger, der TV-Komiker Selenski, wird vereidigt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ruder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige