Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen 9/11- Informationen durch Folter erzwungen?

9/11- Informationen durch Folter erzwungen?

Archivmeldung vom 14.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Protest gegen Waterboarding bei einem Besuch von Condoleezza Rice in Island, Mai 2008
Protest gegen Waterboarding bei einem Besuch von Condoleezza Rice in Island, Mai 2008

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Hierzu schreibt der Publizist Michael Grandt: "Der „9/11 Commission Report“ gilt nach wie vor als einer der wichtigsten Quellen über die Aufklärung der Vorgänge am 11. September 2001. Doch entscheidende Aussagen der Verdächtigen sind durch Folter der CIA zustande gekommen. Wie der Nachrichtensender NBC News enthüllte, basieren mehr als ein Viertel aller Fußnoten, die als Belege und Beweise im 9/11-Abschlussbericht gelten, auf umstrittene CIA-Verhöre von Al-Quiada-Verdächtigen in Guantanamo."

Weiter schreibt Grandt zu dem Thema: "Nicht vergessen: Vierzehn Häftlinge sagten bei Anhörungen vor dem Pentagon Combatant Status Review Tribunal aus. Dieses fungiert als eine Art Jury, die entscheiden soll, ob Anklage gegen einen Häftling erhoben werden kann oder nicht.

Vier Verdächtige hatten ausgesagt, dass sie die gewünschten Informationen nur deshalb gegeben haben, um nicht noch länger gefoltert zu werden.

Als ein Beweismaterial dafür ließ das Gericht den Brief eines Gefangenen an seinen Vater zu, indem es hieß er werde gefoltert. Die Folter hörte erst auf, als Majid einverstanden war, eine Erklärung zu unterschreiben. Diese durfte er aber nicht einmal lesen. Er wußte also gar nicht, was er da unterschrieben hatte.

Eine Analyse der NBC News zeigte, dass sich von mehr als 1700 Fußnoten im Abschlussbericht 441 direkt auf CIA-Verhöre bezogen. Die „Aussagen“ der Verdächtigen  gaben Aufschluss über die Errichtung von terroristischen Zellen, der Ankunft der Flugzeugentführer in den USA und die Planung der Anschläge. Also die zentralen Punkte, das bestritt selbst die Kommission nicht …"

Weiterlesen können Sie den Beitrag unter: http://www.michaelgrandt.de/911-informationen-durch-folter-erzwungen/

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wertig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige