Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nato debattiert über Raketenabwehr gegen Russland

Nato debattiert über Raketenabwehr gegen Russland

Archivmeldung vom 25.08.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.08.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge der NATO
Flagge der NATO

In der Nato wird darüber debattiert, ob die gegen potenzielle Angriffe aus dem Nahen Osten geplante Raketenabwehr auch gegen Russland ausgerichtet werden kann. Solche Forderungen kämen aus den baltischen Mitgliedsländern und Polen und würden von den USA unterstützt, berichtet der "Spiegel".

In den Vorbereitungen des Nato-Gipfeltreffens Ende kommender Woche hatten demnach vier Länder gefordert, eine entsprechende Formulierung zu beschließen, da sie sich durch die russische Intervention in der Ukraine bedroht fühlten. Die Mehrheit, allen voran Deutschland, sprach sich jedoch dagegen aus, weil man Moskau nicht ohne Not provozieren solle. Schließlich habe die Nato jahrelang den Russen versichert, der Raketenschirm richte sich nicht gegen sie.

Die weitere Debatte wurde dem Magazin zufolge auf die Zeit nach dem Nato-Gipfel verschoben. In einem anderen Punkt sollen sich derweil die Hardliner durchgesetzt haben: Die sogenannten Rückversicherungs-Maßnahmen für Polen und das Baltikum, darunter die Stationierung von vier Kompanien und mehr Aufklärungsflüge an der Nato-Ostgrenze, sollen nicht nach einem Jahr automatisch auslaufen.

Das Berliner Kanzleramt hatte gefordert, dass die militärischen Aktionen nach einem Jahr von allen Nato-Staaten erneut bestätigt werden müssen. Da die Bundesregierung am Ende mit dieser Forderung allein stand, habe sie nachgegeben, hieß es.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kittet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige