Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Studie: Athen heute weniger zahlungsfähig als vor der Krisenrettung

Studie: Athen heute weniger zahlungsfähig als vor der Krisenrettung

Archivmeldung vom 19.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Griechenlands ist heute weniger in der Lage, seine Auslandsschulden zurückzuzahlen, als noch im Jahr 2010: Damals musste das Land mit milliardenschwerer internationaler Unterstützung vor dem Staatsbankrott gerettet werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse der Freiburger Denkfabrik Centrum für Europäische Politik (CEP), berichtet die "Welt am Sonntag".

"Die Kreditfähigkeit Griechenlands verfällt nach wie vor ungebremst", schreiben demnach die Autoren Lüder Gerken und Matthias Kullas. "Die Reformen der vergangenen Jahre und die massiven Finanzhilfen in Höhe von 234 Milliarden Euro haben daran nichts geändert."

Die Kreditfähigkeit des Landes verfällt demnach seit dem Jahr 2013 wieder; vorher hatte sie sich seit 2010 nur in einem Jahr verbessert. Die Wissenschaftler untersuchen regelmäßig die Fähigkeit der Euro-Länder und ausgewählter außereuropäischer Staaten, ihre Auslandskredite zurückzuzahlen. In den sogenannten cepDefault-Index fließt nicht nur die Staatsverschuldung ein, sondern die auch die Finanzsituation der Banken, Unternehmen und privaten Haushalte - mithin der gesamten Volkswirtschaft. Zusätzlich zur Verschuldung berücksichtigen die Forscher für ihren Index die Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Unternehmen auf den Weltmärkten.

Für Co-Verfasser Matthias Kullas ist die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Unternehmen denn auch die zentrale Ursache der desolaten wirtschaftlichen Lage. "Die griechische Wirtschaft ist nach wie vor nicht wettbewerbsfähig und die Löhne sind immer noch zu hoch", sagte Kullas.

Die Autoren der Studie zweifeln deshalb am Nutzen eines zweiten Schuldenschnitts für Griechenland, der gegenwärtig diskutiert wird. "Ein Schuldenschnitt würde nur bei der bestehenden Staatsverschuldung ansetzen. Er könnte aber die zentrale Ursache der griechischen Misere, nämlich die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit nicht beseitigen und würde die griechischen Probleme allenfalls kurzfristig lindern."

Oettinger warnt vor Wiederaufflammen der Euro-Krise

EU-Kommissar Günther Oettinger warnt vor einem Wiederaufflammen der europäischen Schuldenkrise: "Es ist fünf vor zwölf in Europa. Wenn Frankreich und Italien ihre Reformen nicht machen, werden sich die Zinskosten für diese Länder wieder verteuern", sagte Oettinger der "Welt am Sonntag".

Er glaube auch nicht, "dass die Entwicklung in Griechenland ohne Auswirkung auf die gesamte Eurozone ist". Und wenn Großbritannien aus der EU austrete, "wird uns etwas fehlen, etwa in der Kultur und der Ordnungspolitik", sagte Oettinger.

Europa mache ihm deshalb unverändert Sorgen. Trotz Deutschland, das auf dem "Höhepunkt seiner Leistungskraft" sei. Auch die Bundesrepublik habe viele Hausaufgaben zu erledigen. "Wir müssen in Deutschland über die Rente mit 70 reden und die Menschen auch im Berufsleben weiterschulen. Sonst sind wir im kommenden Jahrzehnt erneut der kranke Mann Europas."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ramme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige