Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Von den Konten der Fluggäste der verschollenen Boeing sind Tausende Dollar verschwunden

Von den Konten der Fluggäste der verschollenen Boeing sind Tausende Dollar verschwunden

Archivmeldung vom 13.08.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.08.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Malaysia-Airlines-Flug MH370
Malaysia-Airlines-Flug MH370

Foto: Laurent ERRERA from L'Union, France / russavia
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Malaysias Polizei ermittelt das Verschwinden von 111.000 Ringgit (34.000 US-Dollar) von den Konten von vier Fluggästen des Linienflugs MH370, den die im März dieses Jahres verschwundene Boeing-Maschine der Luftfahrtgesellschaft Malaysia Airlines ausgeführt hat, teilt die malaysische Ausgabe "The Star Online" mit.

Die online Redaktion von Radio "Stimme Russlands" meldet weiter: "„Die Banken hatten das Geldabheben von den Konten am 18. Juli bemerkt. Sie hatten ihre interne Untersuchung durchgeführt, bevor sie sich am 2. August an die Polizei wandten“, führen dortige Polizisten aus.

Die Boeing 777-200, welche den Linienflug Kuala Lumpur – Peking absolvierte, verschwand von den Radarbildschirmen in der Nacht zum 8. März. An Bord des Flugzeuges befanden sich 240 Personen. Es wird vermutet, dass das Flugzeug in den Indischen Ozean abgestürzt sei."

Quelle: online Redaktion Radio „Stimme Russlands"

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige