Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Madrid: Bahnhof wegen Bombendrohung geräumt

Madrid: Bahnhof wegen Bombendrohung geräumt

Archivmeldung vom 02.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die neue Haupthalle des Bahnhofs Atocha mit Zügen der RENFE
Die neue Haupthalle des Bahnhofs Atocha mit Zügen der RENFE

Foto: José Rafael Moneo
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bahnhof Atocha in der spanischen Hauptstadt Madrid ist am Freitagvormittag wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Ein Mann hatte damit gedroht, sich selbst in die Luft zu sprengen. Nach rund einer Stunde gab die Polizei jedoch Entwarnung: Es habe sich um falschen Alarm gehandelt. Es seien keine Sprengsätze gefunden worden.

 Der Mann sei verhaftet und der Bahnhof wieder freigegeben worden. Wie die Zeitung "El País" berichtet, handelt es sich bei dem Mann um einen Nordafrikaner, einen islamistischen Hintergrund gebe es nicht.

Der Bahnhof Atocha war im März 2004 Schauplatz der Madrider Zuganschläge. Bei den islamistischen Anschlägen waren 191 Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alaun in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige