Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Brüssel legt Aktionsplan für mehr Sicherheit bei Reisedokumenten vor

Brüssel legt Aktionsplan für mehr Sicherheit bei Reisedokumenten vor

Archivmeldung vom 08.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Zentrale von EUROCONTROL in Brüssel.
Zentrale von EUROCONTROL in Brüssel.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus will die EU-Kommission künftig Reisedokumente von EU-Bürgern und Drittstaatenangehörigen sicherer machen: "Dokumentenbetrug hat eine wichtige Bedeutung für den Terrorismus und das organisierte Verbrechen erlangt und ist zudem eng verknüpft mit Menschenhandel und dem Schmuggel von Flüchtlingen. Es ist von vitalem Interesse, dass wir die Sicherheit von Reisedokumenten verbessern, ebenso aber auch die damit verbundene Infrastruktur zur Identitätsüberprüfung", heißt es laut "Welt" in einem sogenannten Aktionsplan, den die EU-Kommission am Donnerstag vorstellen will.

Konkret fordert die Brüsseler Kommissionsbehörde die EU-Mitgliedstaaten auf, bei der Ausstellung von Reisedokumenten künftig stärker die Echtheit der Ausgangsdokumente wie Geburtsurkunden oder Einwohnerverzeichnisse zu untersuchen.

Außerdem sollten die Angaben für die Ausstellung von Reisedokumenten durch eine Überprüfung von Wählerverzeichnissen oder Sozialversicherungsunterlagen abgeglichen werden. Denkbar seien aber auch persönliche Interviews mit den Antragsstellern oder, falls vorhanden, der Abgleich mit biometrischen Daten. Zudem soll nach dem Willen der EU-Kommission die Kontrolle der Reisedokumente selbst verbessert werden.

"Die Besitzer von Reisedokumenten sollen unverzüglich den Verlust oder Diebstahl ihrer Dokumente melden. Wenn die Mitgliedstaaten die entsprechenden Informationen zügig in das Schengen-Informationssystem (SIS) oder in Interpols Datenbank verlorener und gestohlener Reisedokumente (SLTD) eingeben, wozu sie eigentlich gesetzlich verpflichtet sind, werden dadurch die Chancen für eine Fälschung reduziert", heißt es in dem Aktionsplan.

Wichtig sei zudem, dass auch verloren gegangene und gestohlene Reisedokumente, die in Drittstaaten ausgestellt wurden, Interpol sofort gemeldet werden: "Das ist beispielsweise besonders wichtig mit Blick auf durch Betrug erhaltene syrische Reisedokumente", schreibt die Kommissionsbehörde. Die EU-Kommission fordert überdies die Mitgliedsländer auf, Visa oder Aufenthaltsgenehmigungen für Drittstaatenangehörige fälschungssicherer zu machen. Dazu könne etwa ein neues einheitliches Design für diese Dokumente, das in allen Ländern gilt, beitragen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sari in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen