Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Hardt: Sanktionen gegen Vertreter des weißrussischen Regimes wichtiges Zeichen

Hardt: Sanktionen gegen Vertreter des weißrussischen Regimes wichtiges Zeichen

Archivmeldung vom 02.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jürgen Hardt (2019)
Jürgen Hardt (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In der Nacht zum Freitag haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs darauf geeinigt, 40 gewählte Vertreter der weißrussischen Regierung, die mutmaßlich an der Fälschung der Präsidentschaftswahlen vom 9. August sowie an Repressionen gegen die Opposition beteiligt waren, mit Sanktionen zu belegen.

Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Es war höchste Zeit, dass sich die EU auf substanzielle Sanktionen gegen jene Personen in Belarus verständigt hat, die für die Fälschung der Wahlen vom 9. August und für die anhaltende Unterdrückung der demokratischen Opposition verantwortlich sind. Vom Beschluss der Staats- und Regierungschefs geht ein wichtiges Signal an das Regime in Minsk aus: Wir nehmen den Bruch demokratischer Grundprinzipien und die gewaltsame Unterdrückung des Volkes nicht hin.

Es ist bedauerlich, dass die EU sich nicht früher auf ein solches Signal einigen konnte. Dies zeigt, dass die Abstimmungsmechanismen in der EU gerade in Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik reformbedürftig sind. Auch hätte sich die CDU/CSU-Fraktion gewünscht, dass die Sanktionen gegen den abgewählten Präsidenten Lukaschenko selbst verhängt worden wären. Denn er trägt die Hauptverantwortung für die anhaltende Unterdrückung seines Volkes.

In Belarus stehen die Zeichen eindeutig auf Wechsel. Das Volk hat Lukaschenko das Vertrauen und die Unterstützung entzogen. Es möchte mit einer neuen Staatsführung den Weg in eine moderne, offene, demokratische Zukunft ebnen. Lukaschenko muss dies anerkennen und endlich die Macht aus der Hand geben und den Übergang ermöglichen. Wie in vielen Krisen dieser Zeit trägt auch hier Russland die Verantwortung, einem solchen friedlichen Wandel nicht im Wege zu stehen."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bohrer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige