Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundeswehr zieht positive Drohnen-Bilanz für Afghanistan-Einsatz

Bundeswehr zieht positive Drohnen-Bilanz für Afghanistan-Einsatz

Archivmeldung vom 02.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Drohne Heron TP
Drohne Heron TP

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundeswehr hat eine positive Bilanz des Einsatzes von Drohnen in Afghanistan gezogen. "Es hat ganz hervorragend funktioniert", sagte Brigadegeneral Peter Klement der "Welt". "Der Auftrag war der Schutz der Truppe, durch Unterstützung in Gefechtssituationen oder das Aufspüren von Sprengfallen."

Auch die abschreckende Wirkung sei nicht zu unterschätzen. Die Heron-1-Drohnen hätten in elf Jahren und zwei Monaten über 50.000 Flugstunden in Afghanistan absolviert und rund 40.000 Stunden Echtzeit-Videomaterial geliefert, "auf dem wir mit hoher optischer Auflösung alle Bewegungen von feindlich gesinnten Kräften beobachten konnten".

Ich wolle dieses System nicht mehr missen. Klement, als General Fliegende Verbände im Luftwaffentruppenkommando für die Drohnen zuständig, hatte die letzten Verbände, die in Afghanistan stationiert waren, am Montag auf dem Fliegerhorst Jagel in Schleswig-Holstein im Rahmen eines Rückkehrappells willkommen geheißen. In über einem Jahrzehnt des Einsatzes hatte die Bundeswehr fünf Drohnen verloren, zwei durch Bedienfehler, drei durch Motorschäden. "Drei Triebwerkschäden in elf Jahren, das ist angesichts des Dauereinsatzes unter extremen Bedingungen wie Hitze und Staub eine ordentliche Bilanz", sagte Klement.

Der Brigadegeneral sprach sich dafür aus, das leistungsfähigere Nachfolgemodell der Heron 1, die Heron TP, künftig zu bewaffnen. "Wenn Sie mich als Militär fragen, ist es natürlich immer zu bevorzugen, dass Sie beobachten und ohne Zeitverzug auch eingreifen können", so Klement. Die Bundeswehr verfolge auch mit bewaffneten Drohnen einen "reaktiven Gedanken", es gehe nicht um eine "proaktive Kampfhandlung", sondern um den Schutz von Leib und Leben der Soldaten. Allerdings gelte auch bei Drohnen: "Das Militär hat sich der Politik unterzuordnen, deren Entscheidung auch kulturelle und moralische Dimensionen berücksichtigen muss. Je nachdem, wie die Entscheidung ausgeht, werden wir das akzeptieren und unsere Einsatzkonzepte anpassen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ruck in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige