Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ungehinderter Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Zehnte Provinzhauptstadt erobert

Ungehinderter Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Zehnte Provinzhauptstadt erobert

Archivmeldung vom 12.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Taliban (Symbolbild)
Taliban (Symbolbild)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nur 150 Kilometer von Kabul entfernt liegt die strategisch wichtige Provinzhauptstadt Ghazni. Diese fiel nun in die Hände der Taliban. Der Gouverneur soll eine geheime Vereinbarung mit ihnen getroffen haben. Die Regierung setzt auf einen jungen Offizier mit Fans in den sozialen Medien. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Donnerstag gelang es den militant-islamistischen Taliban die zehnte Provinzhauptstadt Ghazni zu erobern. Sie liegt im Süden Afghanistans. Das Gefängnis, der Sitz des Gouverneurs und das Polizeihauptquartier von Ghazni werden nun von ihnen kontrolliert. Zwei der Provinzräte werfen dem Gouverneur vor, er habe mit den Taliban eine Vereinbarung getroffen. Er selbst und der Chef der Polizei flüchteten in die Hauptstadt. In der Hauptstadt bildeten sich Zeltstädte Geflüchteter. Gegenüber der Nachrichtenagentur AP teilte das Ratsmitglied von Ghazni Amanullah Kamrani mit, dass noch zwei Stützpunkte außerhalb der Bezirkshauptstadt in den Händen der afghanischen Regierung sei. 

Der Vormarsch der Taliban hatte mit dem Abzug der ausländischen Truppen begonnen. Der Friedensvertrag zwischen den Taliban und der US-Regierung sah vor, dass die Taliban sich gegenüber den fremden Streitkräften verpflichten, diese unbeschadet abziehen zu lassen. Das Abkommen war unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump besiegelt worden. US-Präsident Joe Biden betonte, dass die Afghanen nun selbst kämpfen müssten. Aus der Luft erhält das afghanische Militär noch Unterstützung. Die US Air Force hat eine Serie von Angriffen geflogen. Wie viele Zivilisten hierdurch verletzt oder getötet wurden, ist nicht bekannt. Es ist zu befürchten, dass dem Land ein langer Bürgerkrieg bevorsteht.

Ghazni ist durch seine Nähe zur afghanischen Hauptstadt Kabul und die Verkehrsanbindung von strategisch wichtiger Bedeutung. So verbindet der Highway Kabul-Kandahar die südlichen Provinzen mit der Hauptstadt. Die Einnahme durch die Taliban wird Auswirkungen auf den Handel und die Versorgung sowie den Transport der afghanischen Streitkräfte haben. US-Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass die Taliban in maximal 90 Tagen Kabul eingenommen haben könnten. Die deutsche Regierung setzte angesichts der Sicherheitslage Abschiebeflüge zunächst aus. 

Im Kampf gegen die Islamisten und die schwindende Moral ihrer Streitkräfte hat die Regierung einen jungen hochrangigen Offizier aus dem Süden Afghanistans namens Sami Sadat zum Leiter der Spezialeinsatzkräfte ernannt. Er macht seinen Kampf gegen die Taliban öffentlich und hat viele Fans in den sozialen Medien.

Sadat zeigt sich trotz der schlechten Nachrichten siegesgewiss. Der 36-Jährige studierte im Ausland und erhielt ein militärisches Training in Deutschland, Großbritannien, Polen und den Vereinigten Staaten. Den Taliban drohte er:  "Jeder Taliban, der nach Lashkar Gah kommt, wird sterben oder für immer behindert sein."


Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte laptop in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige