Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen G4-Außenminister sprechen sich für Reform des UN-Sicherheitsrats aus

G4-Außenminister sprechen sich für Reform des UN-Sicherheitsrats aus

Archivmeldung vom 25.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sitzungssaal des Sicherheitsrates im UN-Hauptquartier in New York
Sitzungssaal des Sicherheitsrates im UN-Hauptquartier in New York

Foto: Bernd Untiedt
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Außenminister der G4-Staaten - Brasilien, Deutschland, Indien und Japan - haben sich am Donnerstag erneut für eine Reform des UN-Sicherheitsrates ausgesprochen. Das Gremium müsse die geopolitische Realität des 21. Jahrhunderts widerspiegeln, erklärten die vier Außenminister.

Der UN-Sicherheitsrat müsse repräsentativer, effizienter und transparenter werden. Dies werde die Legitimität seiner Entscheidungen stärken. Brasilien, Deutschland, Indien und Japan streben zudem einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat an. Auch Entwicklungsländer müssten stärker repräsentiert sein, so die Außenminister weiter.

Derzeit besteht der UN-Sicherheitsrat aus 15 Mitgliedern, die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien haben einen ständigen Sitz, die weiteren Mitglieder wechseln regelmäßig.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schrei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen