Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Friedrich will Flüchtlinge an deutscher Grenze zurückweisen

Friedrich will Flüchtlinge an deutscher Grenze zurückweisen

Archivmeldung vom 19.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Nach dem Scheitern einer gemeinsamen Flüchtlingspolitik auf dem EU-Gipfel in Brüssel fordert der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Friedrich (CSU) in "Bild" (Samstag) jetzt die Zurückweisung von illegalen Einwanderern an deutschen Grenzen.

"Die Zeit läuft uns davon. Der Flüchtlingsstrom wird nicht von alleine abreißen", sagte Friedrich dem Blatt. "Wir können unsere Hoffnungen nicht darauf setzen, dass die Maßnahmen der Balkan-Staaten die Zuwanderung begrenzen."

Deutschland müsse die Realität anerkennen und sich in die "gemeinsame europäische Politik einreihen", forderte der CSU-Politiker. "Das bedeutet: Zurückweisung an den Grenzen von allen, die ohne gültiges Visum einreisen wollen. Es kann doch nicht sein, dass alle wissen, wie man illegale Einwanderer an den Grenzen zurückweist, nur wir nicht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte titan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige