Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Marokko ermöglicht Migrantenansturm auf spanische Exklave Ceuta

Marokko ermöglicht Migrantenansturm auf spanische Exklave Ceuta

Archivmeldung vom 19.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ceuta
Ceuta

Foto: User:Kimdime69
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die in Nordafrika gelegene spanische Exklave Ceuta wird von Migranten geradezu gestürmt. Binnen 24 Stunden kamen rund 5.000 illegale Einwanderer aus Marokko. Laut spanischen Medienberichten schwammen die Migranten von der marokkanischen Stadt Fnideq aus durch das Mittelmeer oder liefen bei Ebbe auch am Strand entlang. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Zur Zeit".

Weiter berichtet das Magazin: "Möglich wurde der Migrantenansturm auf Ceuta, weil Marokko offenbar seine Grenzkontrollen zuder 85.000 Einwohner zählenden spanischen Stadt und damit zur EU eingestellt hat. Das nordafrikanische Königreich ist verärgert, weil Spanien die medizinische Behandlung des Chefs der Unabhängigkeitsbewegung Polisario für Westsahara erlaubt hat. Marokko wiederum erhebt Ansprüche auf die Westsahara.

Das Verhalten Marokkos kann als Affront gegenüber der gesamten Europäischen Union gewertet werden. Schließlich hat der nordafrikanische Staat mit der EU ein Assoziierungsabkommen sowie ein vertieftes und umfassendes Freihandelsabkommen (DCFTA) abgeschlossen. Außerdem profitiert Marokko vom Europäischen Nachbarschaftsinstrument. Allein aus diesem Programm erhielt Marokko 2017 satte 189,5 Millionen Euro an europäischem Steuergeld. Aber Dankbarkeit ist bekanntlich keine politische Kategorie, und so scheint Rabat Brüssel zu zeigen, wer am längeren Ast sitzt.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stehen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige