Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mindestens acht Tote bei Erdbeben auf den Philippinen

Mindestens acht Tote bei Erdbeben auf den Philippinen

Archivmeldung vom 23.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Siargao ist eine Insel im Osten der Philippinen, die zur philippinischen Provinz Surigao del Norte gehört und in der Philippinensee liegt.
Siargao ist eine Insel im Osten der Philippinen, die zur philippinischen Provinz Surigao del Norte gehört und in der Philippinensee liegt.

Foto: NordNordWest
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei dem Erdbeben auf den Philippinen sind in der Provinz Pampanga am Montag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Das teilte ein Vertreter der Regionalregierung am Abend mit. Mindestens 20 Menschen wurden demnach verletzt.

In Medienberichten war von landesweit mindestens 50 Verletzten die Reden. Auch in der Hauptstadt Manila war das Beben zu spüren. Der Flughafen der philippinischen Stadt Angeles City, Clark International Airport, wurde beschädigt. Helfer befürchten, dass die Opferzahl noch steigen könnte. So sollen in einem eingestürzten Supermarkt weitere Menschen verschüttet worden sein.

Das Erdbeben hatten eine Stärke zwischen 6,0 und 6,3 und ereignete sich um 17:11 Uhr Ortszeit (11:11 Uhr deutscher Zeit) im Westen der Insel Luzon.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige