Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-Regierung ändert Richtlinien für Lösegeldzahlungen

US-Regierung ändert Richtlinien für Lösegeldzahlungen

Archivmeldung vom 25.06.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Barack Obama Bild: Peter Stevens, on Flickr CC BY-SA 2.0
Barack Obama Bild: Peter Stevens, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Regierung in Washington ändert ihre Richtlinien für Lösegeldzahlungen für US-Bürger, die von ausländischen Terroristen entführt wurden. Bisher war es Angehörigen nicht erlaubt, für ihre entführten Familienmitglieder Lösegeld zu zahlen. Künftig soll ihnen in keine Klage mehr drohen, wenn sie zahlen.

US-Präsident Barack Obama betonte jedoch, dass die US-Regierung weiter keine Lösegelder zahlen oder Zugeständnisse an Entführer machen werde. Dadurch könnte eine Gefahr für andere entstehen, so Obama. Verhandlungen mit den Entführern sollen jedoch künftig möglich sein.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ethanol in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige