Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Heldenhafte Franzosen bombardieren malische Dörfer

Heldenhafte Franzosen bombardieren malische Dörfer

Archivmeldung vom 08.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Alleine die Existenz dieser Landkarte zeigt, worum es wirklich geht:. Bild: politaia.org
Alleine die Existenz dieser Landkarte zeigt, worum es wirklich geht:. Bild: politaia.org

Nach dem Siegestrip von François Hollande nach Timbuktu wurden drei Städte in Nord-Mali, wie der deutsche Nachrichtenblog "politaia.org" in einer aus dem englischen übersetzten Meldung berichtet, als von den Rebellen “befreit” erklärt, obwohl das Gesetz der Scharia und der islamischen Extremismus, den die Rebellen durchsetzten, nicht sobald vergessen sein werden. Nichtsdestoweniger war es nur ein teilweiser Sieg. Die Militanten haben sich nur zurückgezogen bzw. sind geflohen und die Leiden in diesem Krieg stehen in keinem Verhältnis zum Erfolg. Tag für Tag erfahren wir mehr über die Geschehnisse.

Die Kleinstadt Konna in der Region Mopti wurde durch den Muya-Stamm eingenommen. Er floh nach Norden, als die Franzosen auftauchten. Aber es wird berichtet, dass der Blutzoll für die Berfreiung hoch war. Die französischen Bomben töteten nur zwei Rebellen, während die Toten unter der Zivilbevölkerung auf 14 geschätzt werden.

“Beim Beginn der Bombardierung war ich nicht zu Hause. Ich fing an zu beten, als ich erfuhr, dass mein Haus angegriffen wurde. Sie runierten alles, was ich besaß – meine Familie und mein Lebensumfeld. Meine Frau Aminata war 40 Jahr alt. Mein Sohn Ali war 11 Jahre alt. Adam war 10 und Seinogu 6. Sie starben alle,” sagt Idrís Meiga, ein Bauer aus Konna.

Leute wie Idrís fragen sich, ob es das wert war.

Die Familie Kampó erlitt Schreckliches. Als die Bombardierung begann, wurde die Familie zerstreut. Die Kampós verloren zwei Söhne — sie ertranken im Fluss, da sie nicht schwimmen konnten. Die junge Mutter wurde von Granatsplittern getötet und hinterließ drei Kinder, eines davon war ein Neugeborenes.

“Im Dorf herrschte ein totales Durcheinander, man kann es gar nicht beschreiben. Ich rede nur über Dinge, die ich sicher weiß und alles was ich dazu sagen kann ist, dass wir alles verloren haben,” sagt Mohama Kampó.

“Einige Kinder rannten zu uns und erzählten, dass ihre Mami gestorben wäre. Ich verbrachte sie in unser Haus. Ihre Mutter rang eine Stunde um ihr Leben. Die Kinder haben nur mehr uns,” sagt Kamps Nachbar Abdu.

Jedes Haus in dem Ort ist von dem Desaster betroffen. Die Leute weisen alles zurück, was das Militär über den Sieg erzählt und glauben, dass deren Kriegsverbrechen entsprechend der Genfer Konvention verfolgt werden müssen.

Städe wie Konna wollen nicht nur Mitleid. Menschen, die durch die Terrorgruppen und die Drogenhändler zu leiden haben, werden nun mit der Misere des Krieges konfontiert.

Quelle: politaia.org

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wabe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige