Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Polnischer Ministerpräsident mit dem Aufruf „Russland zu zerstören“

Polnischer Ministerpräsident mit dem Aufruf „Russland zu zerstören“

Archivmeldung vom 24.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Mateusz Morawiecki (2022)
Mateusz Morawiecki (2022)

Foto: Author
Lizenz: CC BY 3.0 pl
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In einem Interview mit dem Daily Telegraph vom 11.5.2022 „rief“ der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki den Westen dazu auf, die russische Welt zu zerstören. „Russkiy Mir“( Die Stiftung Russkiy Mir ist eine russische Organisation, deren Ziel es ist, die russische Sprache im Ausland zu popularisieren) sei ein Krebsgeschwür, das nicht nur die Mehrheit der russischen Gesellschaft erfasst, sondern ganz Europa bedroht“, so Morawiecki. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "„Es reiche daher nicht aus, die Ukraine in ihrem militärischen Kampf gegen Russland zu unterstützen. Wir müssen diese monströse Ideologie vollständig zerstören“, erklärte er weiter.

Gemeinsamen Traum von Europa verwirklichen

Morawiecki erläuterte im Interview, „indem wir der Ukraine helfen, werden wir unseren gemeinsamen Traum von Europa von Lissabon bis Kiew verwirklichen.

Was die Äußerungen europäischer Politiker zu einem „vereinten Europa“ betrifft, so ist der polnische Ministerpräsident nicht der erste, der solche Pläne „definiert“.

Beispielsweise erklärte der französische Präsident Emmanuel Macron 2019, „wir glauben fest an ein Europa, das sich von Lissabon bis Wladiwostok erstreckt“.

„Wir müssen die Ideologie hinter dem russischen Angriff ausrotten, denn sie ist genauso gefährlich wie Nazismus und Kommunismus“, argumentierte schließlich der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki abschließend.

Geschichte des 20.Jahrhunderts ein makabres Märchen?

Morawieckis Interview-Ergüsse nun in einer Zusammenfassung.

„Wenn ich mit jungen Leuten spreche, klingt die Geschichte des 20. Jahrhunderts für sie wie ein makabres Märchen. Es scheint unmöglich, dass Hitler oder Stalin in unserer Zeit zurückkehren könnten. Aber die Illusion, dass sich die Geschichte nicht wiederholen kann, wurde am 24. Februar dieses Jahres offengelegt“, erklärt der Premierminister. „Das Unvorstellbare wurde eine Tatsache, als Raketen auf Kiew, Charkiw und andere Städte eines souveränen, demokratischen Staates im Herzen Europas fielen.“

Er wies darauf hin, dass der russische Machthaber Wladimir Putin am 9.5. während einer Parade zur russischen Feier des Endes des Zweiten Weltkriegs, der Welt erneut die Mythologie von Russlands Sieg über den Nationalsozialismus präsentierte.

Obwohl die Rote Armee Nazideutschland besiegt hätte, würde Putin die „Tatsache“ ignorieren, dass dies vielen mittel- und osteuropäischen Nationen die Sklaverei gebracht hätte.

Putin sei gefährlicher als Hitler und Stalin zusammen

Laut Herrn Morawiecki ist Wladimir Putin weder Hitler noch Stalin, sondern gefährlicher als beide, weil er nicht nur über mehr tödliche Waffen verfügt, sondern auch neue Medien zur Verbreitung seiner Propaganda zur Verfügung hat.

Wie der Premierminister erinnerte, führte Polen vor nicht allzu langer Zeit einen Informationskrieg mit Russland über die Entstehung des Zweiten Weltkriegs. Obwohl „Polen“ gewann, erreichte der Kreml sein Ziel, das Internet mit „Millionen gefälschter Nachrichten zu infizieren“.

„Putins Ideologie der Russischen Welt-Doktrin sei das Äquivalent zum Kommunismus und Nazismus des 20. Jahrhunderts. Es sei die Ideologie, mit der Russland erfundene Rechte und Privilegien für sein Land rechtfertige. Es sei auch die Grundlage für die Geschichte der „besonderen historischen Mission“ des russischen Volkes“, erklärte Mateusz Morawiecki.

„Im Namen dieser Ideologie wurden Mariupol und dutzende ukrainischer Städte dem Erdboden gleichgemacht. Diese Ideologie also würde russische Soldaten in den Krieg schicken, sie von ihrer Überlegenheit überzeugen und sie zu unmenschlichen Kriegsverbrechen ermutigen“, unterstreicht Morawiecki seine sowie die westlich vorgegebene Sichtweise.

Russische Weltdoktrin ist Krebsgeschwür

Der Premierminister betont weiter eindrücklich, „wir dürfen uns keine Illusionen machen, das ist kein Wahnsinn, sondern eine bewusste Strategie, die dem Völkermord bereits die Tore geöffnet hat“. Diese Aussage allerdings steht zur Interpretation beider Seiten frei.

„Die russische Welt-Doktrin sei ein Krebsgeschwür, das nicht nur die Mehrheit der russischen Gesellschaft verschlingt, sondern eine tödliche Bedrohung für ganz Europa darstelle, ergeht sich Morawiecki weiter in seiner „Aufklärung“.

„Wenn wir diese Aufgabe nicht sofort übernehmen, werden wir nicht nur die Ukraine verlieren, sondern auch unsere Seele, Freiheit und Souveränität. Denn Russland wird vor Kiew nicht Halt machen. Man hätte sich auf einen langen Marsch Richtung Westen begeben und es läge an uns, wo wir sie aufhalten würden“, schloss der polnische Premier.

Polen ist also bedingungslos auf West-Schiene, die Rhetorik wird immer aggressiver und „plakativer“, offenbar ist man von „der Folgeleistung des ausgegebenen Marschbefehles“ unter der europäischen Bevölkerung noch nicht überzeugt."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erbse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige