Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Isländischer Vulkan verliert an Kraft

Isländischer Vulkan verliert an Kraft

Archivmeldung vom 19.04.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Satellitenaufnahme des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull. Bild: NASA, dts Nachrichtenagentur
Satellitenaufnahme des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull. Bild: NASA, dts Nachrichtenagentur

Der isländische Vulkan unter dem Eyjafjalla-Gletscher hat in den letzten Tagen offenbar an Kraft eingebüßt. Der Vulkan sei zwar noch aktiv, aber deutlich abgeschwächt, so isländische Behörden.

Die ausgestoßene Asche, welche zu Beginn des Ausbruchs noch bis zu 20 Kilometer hoch geschleudert wurde, erreiche jetzt nur noch eine Höhe von drei Kilometern. Das Ende der Eruption kann Experten zufolge nicht genau vorhergesagt werden. Der letzte Ausbruch von Eyjafjallajökull im Jahr 1821 hatte mit Unterbrechungen beinahe zwei Jahre gedauert. Geologen an der Universität Jena sagen allerdings eine deutlich stärkere Eruption von Eyjafjallajökull voraus. Der Ausbruch, dessen Aschewolke derzeit den Flugverkehr in ganz Nordeuropa lahmlegt, wäre demnach nur der Anfang gewesen. Isländische Forscher befürchten zudem einen Ausbruch des Nachbarvulkans Katla, welcher häufig auf Ausbrüche von Eyjafjallajökull folge. Diese Eruption könne zehnmal stärker ausfallen als die derzeitige, so der Geophysiker Pall Einarsson von der Universität von Island. 

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte freie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige