Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zeitung: Terrorgruppe IS erbeutet deutsche Raketen in Syrien

Zeitung: Terrorgruppe IS erbeutet deutsche Raketen in Syrien

Archivmeldung vom 01.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
LFK HOT 3
LFK HOT 3

Foto: User:Rama
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) hat offenbar in Deutschland produzierte Raketen in Syrien erbeutet. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf ein Propagandavideo der Dschihadisten, das am Montag im Internet kursiert. Darin zeigen die IS-Terroristen Waffen und Material, das sie nach der Einnahme der syrischen Militärbasis Takba nahe der Stadt Rakka in der vergangenen Woche erbeutet haben.

Neben Kampfjets und Fahrzeugen fielen den Terroristen offenbar eine Reihe von Raketen in die Hände, mit denen auch Kampfhubschrauber und -Flugzeuge bestückt werden können. In dem Propagandavideo ist zu sehen, wie IS-Dschihadisten neben Raketen posieren auf denen in deutscher Schrift "Lenkflugkörper DM 72 - 136 mmm Panzerabwehr" steht.

Nach Informationen der "Welt" handelt es sich dabei um Raketen vom Typ HOT des ehemaligen deutsch-französischen Herstellers Euromissile. Die HOT-Raketen wurden im Jahr 1981 an das syrische Regime geliefert, das damit seine Kampfhubschrauber vom Typ Gazelle ausgestattet hat.

UN: Gräueltaten durch IS im Irak

Die Vereinten Nationen werfen den radikal-sunnitischen Milizen des "Islamischen Staates" (IS) schwere Menschenrechtsverletzungen im Irak vor. Durch die Kampfhandlungen zwischen dem IS und der irakischen Armee seien in den letzten Monaten zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen, etwa eine Million Iraker seien inzwischen aus den umkämpften Gebieten geflohen, erklärte die stellvertretende UN-Menschenrechtskommissarin Flavia Pansieri am Montag in Genf.

Durch Gespräche mit diesen Flüchtlingen gebe es starke Hinweise auf schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen durch Mitglieder des IS. Demnach berichten diese unter anderem von gezielten Tötungen, Zwangskonvertierungen, Entführungen, sexuellem und physischem Missbrauch sowie Folter. Besonders besorgt sei die UN-Menschenrechtskommissarin über die Situation der Zivilbevölkerung, die in den Gebieten unter der Kontrolle des IS zurückgeblieben ist. Deren derzeitigen Lebensumstände seien nicht hinnehmbar. Die medizinische Versorgung sei mangelhaft, Frauen würden massiv unterdrückt, Kinder als Kämpfer rekrutiert sowie religiöse Minderheiten wie Christen und Jesiden verfolgt. Gleichzeitig lägen den Vereinten Nationen aber auch Berichte über Menschenrechtsverstöße durch irakische Regierungseinheiten vor. Demnach sollen beim Beschuss von Ortschaften zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen sein. Außerdem gebe es Hinweise, dass auch irakische Sicherheitskräfte gezielt Gefangene exekutiert hätten.

Pansieri forderte die Konfliktparteien dazu auf, die Menschenrechte sowie internationales Recht zu achten. Zudem müsse die irakische Regierung ihrer Verpflichtung, die irakische Bevölkerung zu schützen, endlich nachkommen, betonte die stellvertretende UN-Menschenrechtskommissarin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sitte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen