Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Erste zivile Passagiermaschine in Kabul gelandet

Erste zivile Passagiermaschine in Kabul gelandet

Archivmeldung vom 09.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Flughafen Kabul
Flughafen Kabul

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Erstmals seit dem Abzug der US-Amerikaner vom Flughafen in Kabul vor etwas über einer Woche ist am Donnerstag eine zivile Passagiermaschine in der afghanischen Hauptstadt gelandet. Eine Boeing 777 von Qatar Airways setzte am Nachmittag am Hamid Karzai International Airport auf.

Die Chartermaschine soll 200 US-Amerikaner und andere Zivilisten ausfliegen - mit Erlaubnis der Taliban. Erwartet wird, dass von nun an mehrmals pro Woche Flüge stattfinden. Qatar Airways ist die nationale Fluggesellschaft Katars. Das Emirat hat seit Jahren eine Vermittlerrolle zwischen den Taliban und dem Westen.

Bis vor wenigen Wochen hatten zahlreiche weitere Fluggesellschaften Verbindungen nach Kabul, darunter Emirates und Turkish Airlines. Nachdem es im Zuge der Machtübernahme der Taliban Mitte August zu chaotischen Szenen am Flughafen gekommen war, wurde der zivile Luftverkehr komplett eingestellt. Hunderte Menschen hatten den Airport gestürmt und versucht, eines der letzten Flugzeuge zu besteigen. Dabei gab es Tote und Verletzte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moment in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige