Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zypries widerspricht Trump im Handelsstreit

Zypries widerspricht Trump im Handelsstreit

Archivmeldung vom 11.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Brigitte Zypries (2014)
Brigitte Zypries (2014)

Foto: User:Rob Irgendwer
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) will dem protektionistischen Druck der neuen US-Regierung widerstehen: "Europa steht zu seinen Werten und Grundüberzeugungen", sagte sie der "Welt am Sonntag" kurz vor dem Besuch der Bundeskanzlerin bei US-Präsident Donald Trump. Je stärker der Gegenwind, desto fester müsse man zusammenstehen. "Wir sind offen, aber weder naiv, noch wehrlos." Die Amerikaner hätten ihre Standpunkte stets selbstbewusst vorgetragen. "Und wir tun das auch."

Zypries reagiert damit auf Vorwürfe von Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro. Der hatte den deutschen Exportüberschuss im Handel mit den USA als "ernste Sache" bezeichnet, über die man mit der Bundesregierung in bilateralen Gesprächen reden müsse. Zypries lehnt solche Gespräche nicht generell ab: "Reden können wir über alles, auch bilateral", sagte sie. Das heiße aber nicht, dass man Kompetenzen in der Handelspolitik auf die nationalstaatliche Ebene zurückverlagern wolle. "Die Zuständigkeit für Handelspolitik oder Zollabkommen liegt bei der Europäischen Union (EU) und das schon seit den Lissaboner Verträgen."

Die Ministerin wies zudem darauf hin, dass deutsche Firmen fast 800.000 Jobs in den USA geschaffen hätten. "Ich glaube, dass der Gouverneur von South Carolina kein Interesse daran hat, dass BMW dort seine Arbeitsplätze oder Investitionen abbaut", warnte Zypries. Eine Anhebung der Einfuhrzölle für Autos auf 20 oder 30 Prozent - wie von Trump angedroht - würde zudem den Vereinbarungen der Welthandelsorganisation (WTO) widersprechen. "Alle WTO-Mitglieder, auch die USA, haben sich auf einen Zoll für Pkw von 2,5 Prozent verpflichtet." Im Mai will die SPD-Politikerin in die USA reisen. "Das Gebot der Stunde heißt: reden, reden, reden - nicht drohen."

Deutschland wisse, was es den Amerikanern zu verdanken habe. Beide Völker verbinde eine lange und enge Freundschaft. Der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands sei aber Ausdruck deutscher Wettbewerbsfähigkeit "Unsere Unternehmen wurden nicht abgeschottet - im Gegenteil: Sie sind durch einen harten internationalen Wettbewerb gestählt." Trumps Protektionismus - auch anderen Weltregionen gegenüber - betrachtet Zypries auch als Chance für Europa: "Wenn die USA dem pazifischen Raum handelspolitisch den Rücken kehren, werden diese Länder ihn zu nutzen wissen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte charge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige