Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ahmadinedschad provoziert mit Rede bei UN-Vollversammlung

Ahmadinedschad provoziert mit Rede bei UN-Vollversammlung

Archivmeldung vom 24.09.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mahmud Ahmadinedschad Bild: Daniella Zalcman, Creative Commons 2.0
Mahmud Ahmadinedschad Bild: Daniella Zalcman, Creative Commons 2.0

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat am Donnerstag mit seiner Rede vor der UN-Vollversammlung für einen Skandal gesorgt. Bei der Generaldebatte in New York gab er Verschwörungstheorien wieder, nach denen die Regierung der USA die Anschläge am 11. September 2001 selbst inszeniert habe, um ihre Wirtschaft zu stärken und "ihren Griff auf den Nahen Osten ebenso zu retten wie das zionistische Regime". Die Mehrheit der Bevölkerung Amerikas und auch in anderen Ländern sei der selben Meinung, sagte Ahmadinedschad.

Während seiner Rede verließen alle US-amerikanischen und europäischen Delegierten den Saal. US-Präsident Barack Obama verurteilte die Äußerungen des iranischen Präsidenten als "empörend und widerwärtig". Erst kurz zuvor hatte Obama Ahmadinedschad gegenüber betont, die Tür zu einer diplomatischen Lösung des Atomkonflikts stehe weiterhin offen. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle kritisierte die Rede des iranischen Präsidenten scharf.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

 

 

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte waltz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige