Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ischinger kritisiert Trump als "Störer und Zerstörer"

Ischinger kritisiert Trump als "Störer und Zerstörer"

Archivmeldung vom 25.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Wolfgang Ischinger
Wolfgang Ischinger

Bild: Screenshot Youtube Video: The Crimea Fix Isn't Doable Now

Der ehemalige deutsche Botschafter in Washington, Wolfgang Ischinger, hat die Absage des Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un scharf kritisiert. "Wie schon mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran tritt Donald Trump jetzt erneut als Meister des Störens und Zerstörens auf", sagte Ischinger der "Bild". "Und den Beweis, dass er mit seiner Unberechenbarkeit mehr Erfolg hat als ernsthafte Verhandlungen und politische Kompromisse, den ist er bisher schuldig geblieben."

So gesehen stehe Trump derzeit außenpolitisch mit leeren Händen da. Trotz der Absage sieht Ischinger eine Chance auf Fortsetzung der Korea-Gespräche: "Es ist zu hoffen, dass die Gesprächsabsage die Rückkehr zum diplomatischen Realismus ermöglicht - sowohl was die Wahl der Mittel aus auch die Ziele betrifft: Die Vorstellung, man könne mit einem einzigen Treffen Nordkorea zur Aufgabe seines gesamten Nuklear- und Rüstungsprogramms bewegen, war von Anfang an Illusion."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte samt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige