Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Klaus Kinkel: Kaum Chancen für Steinmeiers Friedensmission

Klaus Kinkel: Kaum Chancen für Steinmeiers Friedensmission

Archivmeldung vom 10.01.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Chancen stehen schlecht, dass Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinen Vermittlungsbemühungen im Nahen Ost Erfolg hat, meint Steinmeiers früherer Amtskollege Klaus Kinkel (FDP).

Zu einer Waffenruhe und einer friedlichen Lösung des Nahost-Konflikts "können Deutschland und Europa leider relativ wenig beitragen", sagte der ehemaligen Bundesaußenminister den "Lübecker Nachrichten" (Sonntags-Ausgabe). "Das hat die Vergangenheit gezeigt. Das zeigt sich jetzt erneut", sagte Kinkel, der von 1992 bis 1998 das Außenamt leitete. "Wieder einmal sind die Europäer nicht einig", beklagte er. Mit Blick auf den Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Barack Obama sagt Kinkel, Deutschland und ganz Europa  dürften nicht abwarten, welche Strategien für die internationale Zusammenarbeit Obama vorlegt: Sie müssten vielmehr "ganz klar selbst Strategien entwickeln und damit auf Obama zugehen. Europas Schwäche den Amerikanern gegenüber besteht und bestand im ,Nur Reagieren', im Warten auf die Forderungen von jenseits des großen Teiches: Agieren ist gefragt", betonte er.

Quelle: Lübecker Nachrichten

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anzug in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige