Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Niels Annen (SPD) verteidigt die globale Impfstrategie Europas und kritisiert China und Russland

Niels Annen (SPD) verteidigt die globale Impfstrategie Europas und kritisiert China und Russland

Archivmeldung vom 01.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Niels Annen (2018)
Niels Annen (2018)

Foto: FlickreviewR 2
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, verteidigt die weltweite Strategie Europas in der Verteilung des Impfstoffes gegen Corona und kritisiert die Haltung Russlands und Chinas. "Europa verhält sich sehr solidarisch", so Annen im ARD-Mittagsmagazin.

Jeder fünfte Euro, der weltweit für die Impfstoffbeschaffung ausgegeben wird, käme aus Deutschland, jeder dritte aus der Europäischen Union. Bei dem Engagement von Russland und China müsse man "ganz freundschaftlich die Frage stellen: Was ist dort eigentlich bezahlt worden?"

Der SPD-Politiker vermisst die Transparenz in den Vereinbarungen. "Manchmal wird eine kleine Anzahl von Impfdosen gespendet, dann gibt es ein großes PR-Aufkommen, und am Ende müssen die Staaten zum Teil sogar neue Abhängigkeiten eingehen. Das wollen wir doch gerade verhindern." Deswegen führe der europäische und auch der deutsche Weg über den solidarischen Ansatz COVAX. "Wir sind nicht unsolidarisch, aber wir müssen insgesamt mehr tun", so Niels Annen.

Quelle: rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kate in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige