Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen AfD-Delegation im EU-Parlament: Überregulierung des politischen Meinungswettbewerbs ist abzulehnen

AfD-Delegation im EU-Parlament: Überregulierung des politischen Meinungswettbewerbs ist abzulehnen

Archivmeldung vom 27.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Markus Buchheit (2024) Bild: AfD Deutschland
Markus Buchheit (2024) Bild: AfD Deutschland

Zur aktuellen Debatte über Transparenz und Targeting politischer Werbung äußert sich Markus Buchheit, Sprecher für Binnenmarkt und Verbraucherschutz der AfD-Delegation im EU-Parlament, wie folgt: „Die Freiheit der Bürger im Internet wird zunehmend von der EU eingeschränkt. Die politisch und ideologisch begründeten Eingriffe reichen dabei von Reichweiteneinschränkungen bis hin zur Deplattformierung."

Buchheit weiter: "Unrühmliches Beispiel dafür ist das Verfahren der EU gegen die Online-Plattform X von Elon Musk. Begründet wird das Verfahren mit angeblich irreführenden Inhalten auf X. Offensichtlich will die EU Deutungshoheit darüber, was irreführend ist und was nicht. Ihr nicht genehme Meinungen und Denkströmungen sollen so unterdrückt und vom öffentlichen Diskurs verbannt werden. 

Dass sich die Zensurattacken der EU primär gegen patriotische, globalisierungskritische Menschen und Organisationen wenden, ist seit einigen Jahren jedem bekannt, der auf Social-Media unterwegs ist. Der neueste Vorwand der Eurokraten, die Freiheit im Internet weiter einzuschränken, ist vorgeblich die Steigerung der Transparenz und das Targeting politischer Werbung. Natürlich kommt diese Verordnung pünktlich vor der EU-Wahl am 9. Juni 2024. Ein Schelm, wer aus diesen Tatsachen die richtigen Schlüsse zieht. Für uns als AfD ist klar: Die Verwendung persönlicher Daten für zielgerichtete Werbung online wie offline ist bereits ausreichend in der Datenschutz-Grundverordnung und anderen Gesetzen geregelt. Überregulierungen, die sich darüber hinaus noch zusätzlich gegen den fairen Wettbewerb der Meinungen richten, lehnen wir ab.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reelle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige