Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Niederländische Polizei konfisziert bei Reportern MH17-Funde nach Donbass-Reise

Niederländische Polizei konfisziert bei Reportern MH17-Funde nach Donbass-Reise

Archivmeldung vom 09.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
MH17: Niederländische und australische Einsatzkräfte untersuchen ein Wrackteil.
MH17: Niederländische und australische Einsatzkräfte untersuchen ein Wrackteil.

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Polizei von Amsterdam hat zwei niederländischen Journalisten, die im Donbass zur MH17-Katastrophe recherchiert haben, sämtliche Foto-, Video- und Tonaufzeichnungen sowie aufgefundene Wrackteile weggenommen. Dies schreibt die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik".

Weiter heißt es im Beitrag auf der Webseite: "Beck und Spekkers beschuldigen die niederländischen Behörden, die zur MH17-Katastrophe ermitteln, der Fahrlässigkeit. Die Journalisten behaupten: An der Absturzstelle lägen noch „überraschend viele“ Wrackteile. „Dort ist es gar nicht so gefährlich wie die niederländische Staatsanwaltschaft es behauptet“, sagte Beck dem Sender RT. „Offenbar haben wir es mit grober Fahrlässigkeit zu tun.“

Die niederländische Staatsanwaltschaft begründete die Beschlagnahme der Materialien mit dem Verdacht, dass beide nicht alle für die Ermittlung relevanten Funde freiwillig abgeben würden.

Michel Spekkers bezeichnete das Vorgehen der Behörden als Verletzung seiner journalistischen Rechte. Der niederländische Journalisten-Verband habe bereits eine Beschwerde eingereicht, teilte er der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. Es sei gelungen, den Zugriff auf die beschlagnahmten Daten zu sperren. „Ohne einen entsprechenden Gerichtsbeschluss dürfen sie nicht abgelesen werden.“

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 im damals umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Untersuchung."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Tod, und wie geht es nun weiter?
Bild: Hartwig HKD, on Flickr CC BY-SA 2.0
Prophezeiungen: Alles Hokuspokus oder ein Blick in die Zukunft
Termine
Die Alchemie des Körpers
36396 Steinau an der Straße
25.11.2017 - 26.11.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: