Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Macron gewinnt Wahl, doch: Millionen Franzosen wollen keinen “Great Reset”

Macron gewinnt Wahl, doch: Millionen Franzosen wollen keinen “Great Reset”

Archivmeldung vom 25.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Bild: 1. Copyleft, 2. Foto-AG Gymnasium Melle, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0 /WB / Eigenes Werk
Bild: Bild: 1. Copyleft, 2. Foto-AG Gymnasium Melle, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0 /WB / Eigenes Werk

Am heutigen Sonntag fand in Frankreich die Stichwahl um die Präsidentschaft zwischen dem globalistischen Amtsinhaber Emmanuel Macron und der patriotischen Herausforderin Marine Le Pen statt. Dasselbe Duell gab es bereits vor fünf Jahren – und Le Pen legte diesmal deutlich in der Wählergunst zu. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Dennoch rettete sich Macron ersten Hochrechnungen zufolge über die Ziellinie. Damit steht dem weiteren Vorantreiben der Eliten-Pläne in der “Grande Nation” rein realpolitisch endgültig nichts mehr im Wege.

Macron angezählt, aber (noch) nicht politisch K.O.

Macron war seit Monaten schwer angezählt. Seine Reformen befeuerten die Teuerungswelle und diente vor allem den Besserverdienern. Seit zwei Jahren fuhr er ein hartes Corona-Regime einschließlich bundesweiter 2G-Regel und Berufsgruppen-Impfpflicht. Zeitweise durften Personen ohne staatlichen Impfpass nicht einmal mit Fernzügen fahren. Immer wieder erntete der “Junge Weltführer” aus dem Schoße des Weltwirtschaftsforums (WEF) heftige Proteste des Volkes – zuerst die Gelbwesten, dann die Demonstrationen gegen die Impfpflicht.

Linke und rechte Globalisierungskritiker brachten Macron zuletzt in die Bredouille, bis zuletzt war nicht klar, ob es für ihn reichen wird. Nun stellt sich heraus: Er konnte sich noch einmal über die Ziellinie retten. Ersten Hochrechnungen zufolge stimmten 57 bis 58 Prozent der Franzosen für Macron. Das dürfte vor allem die globalistischen Eliten erfreuen. Nichtsdestotrotz: erst zum zweiten Mal nach der heimischen Bundespräsidentschaftswahl 2016 konnte ein Politiker aus dem sogenannten “dritten Lager” bei einer europäischen Wahl über 40 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Gegen Enteignung & Co.: Zigmillionen wählten Le Pen

Im Vorfeld der Parlamentswahlen im Sommer dürfte sich Macron zwar siegessicher geben, seine schaurigen Projekte mit seinen internationalen Partnern weiter durchziehen zu können. Trotzdem dürfte es ein Warnschuss für ihr sein: Denn für unzählige Menschen ziehen die Fabeln von der “bösen Rechten” nicht mehr. Mit wichtigen Impulsen gegen die schleichende Enteignung thematisierte sie die sozialen Fragen. In den Tagen vor der Stichwahl war ein Viertel der Stammwähler des Linksaußenpolitikers Jean-Luc Melenchon bereit, für Le Pen zu stimmen.

Auch wenn Macron wohl weitere fünf Jahre die Geschicke leitet und als “Ersatzkönig” regieren kann, dürfte er gewarnt sein. Denn Zigmillionen Franzosen sind mit seiner Politik unzufrieden und werden ihm weiterhin sehr aufmerksam auf die Finger schauen."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte xmal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige