Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Steinmeier begrüßt Einigung zwischen Moskau und Kiew auf Energielieferungen

Steinmeier begrüßt Einigung zwischen Moskau und Kiew auf Energielieferungen

Archivmeldung vom 26.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Helga Ewert / pixelio.de
Bild: Helga Ewert / pixelio.de

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die Einigung zwischen Russland und der Ukraine auf Energielieferungen für den kommenden Winter begrüßt. "Es ist gut, dass es nach langen und schwierigen Verhandlungen zu einer Einigung gekommen ist, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es für eine längere Zeit Planungssicherheit für alle Seiten gegeben hätte", so Steinmeier am Samstag.

"Jetzt haben wir zumindest über den kommenden Winter eine vernünftige Lösung, die eine humanitäre Krise in der Ukraine verhindern hilft und mit finanzieller Unterstützung aus Europa zur wirtschaftlichen und sozialen Stabilisierung der Ukraine beitragen wird." Steinmeier erwarte, "dass der konstruktive Geist, der zu dieser Einigung geführt hat, auch bei der Bewältigung der Krise in der Ostukraine und der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen wieder Oberhand gewinnt. Sonst ist die Gefahr nicht gebannt, wieder in eine neue militärische und politische Eskalation hinein zu geraten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sonate in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige