Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Organisation Amerikanischer Staaten erklärt 20 Jahre internationale Haiti-Strategie für gescheitert

Organisation Amerikanischer Staaten erklärt 20 Jahre internationale Haiti-Strategie für gescheitert

Archivmeldung vom 10.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Haiti auf der Welt
Haiti auf der Welt

Foto: User:Vardion
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Haiti kommt aus seiner langjährigen wirtschaftlichen Not nicht heraus. Seit dem Präsidentenmord vor gut einem Jahr leidet das Land auch unter einer politischen Krise. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) sieht da eine Mitschuld der internationalen Gemeinschaft. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Montag hat die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) das Tun der internationalen Gemeinschaft angesichts der politischen und institutionellen Krise, mit der der Karibikstaat Haiti konfrontiert ist, als "Niederlage" bezeichnet. In einer Mitteilung vom 8. August schrieb die Organisation:

"Die letzten 20 Jahre Präsenz der internationalen Gemeinschaft in Haiti machen eine der größten und eindeutigsten Niederlagen deutlich, die sich jemals im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit vollzogen haben."

Nach Ansicht der OAS sei die schwierige Situation in Haiti eine direkte Folge von Aktivitäten der inländischen Kräfte und der internationalen Gemeinschaft. Gleichzeitig wurde in der Mitteilung betont, dass diese Kritik nicht jene Menschen betreffe, die sich in dem Karibikstaat uneigennützig als Freiwillige engagiert und in manchen Fällen sogar ihr Leben für Haiti verloren hätten.

In ihrem Statement setzte die OAS das Drama von Haiti mit der "falschen politischen Strategie" der internationalen Gemeinschaft in den letzten 20 Jahren in Verbindung. So sei es ihr in all dieser Zeit nicht gelungen, eine Institution einzurichten, die sich der Probleme der Haitianer hätte annehmen können. In den letzten zwei Jahrzehnten sei keine Institution im Karibikstaat stärker geworden.

"Unter diesem Schirm der internationalen Gemeinschaft sind kriminelle Banden aufgekeimt, die heute das Land und sein Volk plagen. Unter diesem Schirm haben sich der Prozess der Deinstitutionalisierung und die politische Krise vollzogen, die wir jetzt erleben."

Abschließend stellte die OAS fest, dass sich die internationale Gemeinschaft aus Haiti zurückgezogen und nur Chaos, Zerstörung und Gewalt zurückgelassen habe.

Inzwischen wurden gut ein Jahr nach der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse am 7. Juli 2021 bei Bandenkriegen in der Hauptstadt Port-au-Prince Hunderte von Menschen getötet. Nach UN-Angaben sollen im Zeitraum vom 8. bis zum 17. Juli mindestens 471 Einwohner getötet worden sein – vor allem im Armenviertel Cité Soleil. Es gab zudem Berichte über schwere Fälle sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder. Rund 3.000 Menschen mussten den Angaben zufolge ihr Zuhause verlassen. Das örtliche UN-Büro twitterte am 13. Juli, insgesamt könnten sich in der Stadt 1,5 Millionen Menschen wegen Bandengewalt nicht mehr frei bewegen und hätten keinen Zugang zur Grundversorgung."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alaska in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige