Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen WikiLeaks: USA zahlten vier Millionen Dollar für Staatsstreich in Bolivien

WikiLeaks: USA zahlten vier Millionen Dollar für Staatsstreich in Bolivien

Archivmeldung vom 19.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Evo Morales
Evo Morales

Foto: Agência Brasil
Lizenz: CC-BY-3.0-br
Die Originaldatei ist hier zu finden.

WikiLeaks-Dokumente aus den Jahren 2006 bis 2009 enthüllen, dass sich die USA in innere Angelegenheiten Boliviens eingemischt und Oppositionsgruppen, die die Regierung des Präsidenten Evo Morales stürzen wollten, finanziell unterstützt haben. Dies berichtet die Agentur Prensa Latina.

In der deutschen Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" heißt es weiter: "Die Agentur beruft sich auf den norwegischen Wissenschaftler Eirik Vold, der die Dokumente untersuchte.

Laut den Dokumenten habe die US-Behörde für internationale Entwicklung USAID mehr als vier Millionen Dollar an separatistische Gruppierungen in der Region Media Luna, bestehend aus den vier Bezirken Santa Cruz, Tarija, Beni und Pando, gegeben, damit diese ihre Autonomie gegen die Regierung festigen konnten.

Dabei sollen die USA von den Plänen der Opposition gewusst haben, Gas-Pipelines im Land zu sprengen, um die Regierung zu zwingen, die Unabhängigkeit der vier Gebiete anzuerkennen. Die Vereinigte Staaten hätten diese Pläne jedoch geheim gehalten.

Den WikiLeaks-Dokumenten zufolge habe Washington sowohl einen Mordanschlag auf Evo Morales, als auch einen Staatstreich für wahrscheinlich eingestuft, die Regierung Boliviens darüber jedoch nicht informiert.

Es gibt insgesamt mehr als 14.000 WikiLeaks-Dokumente, in denen der Präsident Evo Morales erwähnt wird. Diese zeigen Eirik Vold zufolge die große Bedeutung Boliviens, eines Landes mit reichen Naturressourcen, für die außenpolitischen Strategien der USA. Die Dokumente zeigen das Vorgehen der USA im Kontext der Festigung ihrer Vormachtstellung in der Region, vor allem unter den Ländern, die ihre Naturressourcen, Souveränität und Unabhängigkeit verteidigen müssen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seien in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige