Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russlands Außenaufklärungs-Chef äußert sich zur Lage in der Ukraine: Wie in Zeiten des Hitlerterrors

Russlands Außenaufklärungs-Chef äußert sich zur Lage in der Ukraine: Wie in Zeiten des Hitlerterrors

Archivmeldung vom 18.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Das auf den Hügeln des Westufers des Dnepr gelegene Höhlenkloster und die Mutter-Heimat-Statue, dahinter der Dnepr und dessen flaches Ostufer
Das auf den Hügeln des Westufers des Dnepr gelegene Höhlenkloster und die Mutter-Heimat-Statue, dahinter der Dnepr und dessen flaches Ostufer

Foto: Andriy155
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In der Ukraine herrscht heute ein Staatsterror, der nach Ansicht von Sergej Naryschkin, Direktor des russischen Außenaufklärungsdienstes SWR und Vorsitzender der Russischen Geschichtsgesellschaft, mit den Zeiten der Hitler-Okkupation vergleichbar ist. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "„Nach dem blutigen Staatsstreich von 2014 haben die ukrainische Elite, die Machtspitze sowie Nationalisten einen regelrechten Bürgerkrieg entfacht, und nun sterben schon sieben Jahre Zivilisten im Donbass. Jene, die töten, und jene, die Mordbefehle erteilen, sind von einem Bild der Ukraine als Anti-Russland begeistert“, sagte Naryschkin am Dienstag in Moskau bei der Einweihung der Ausstellung „Verstöße gegen Menschenrechte in der Ukraine (2017–2020)“.

Das Antlitz dieses Anti-Russlands sei „wahrhaft entsetzlich“, es sei „unmenschlich, von Oligarchie und Korruption geprägt und seinem Wesen nach völlig antiukrainisch“, sagte Naryschkin. „Eine regelrechte Diktatur“, fügte er hinzu.

Zugegebenermaßen kann Naryschkin mitunter das Gefühl nicht loswerden, dass „eine Zeitmaschine uns in die schrecklichsten Zeiten der Hitler-Okkupation versetzt, als auf den besetzten sowjetischen Territorien, darunter auch auf dem Territorium der Sowjetukraine, viele Tausende Zivilisten getötet wurden. Die Bewohner dieser Territorien litten unter der Unterdrückung vonseiten faschistischer Strafbrigaden und ihrer Mithelfer.“

Die in Moskau eröffnete Ausstellung „gibt Aufschluss über den Staatsterror, der auf dem Territorium der heutigen Ukraine herrscht“.

„Die Ermordung von Frauen, Kindern und älteren Menschen sowie Folter und Misshandlung von Andersdenkenden – all das ist leider die Ukraine von heute“, sagte Naryschkin.

Die Ausstellung wurde von der Nichtregierungsorganisation „Fonds für die Erforschung von Demokratie-Problemen“ vorbereitet. Dem Projekt liegen Informationen zugrunde, die bei Interviews mit Experten und Menschenrechtlern gesammelt wurden, sowie persönliche Geschichten von Menschen, die unter den Missetaten der ukrainischen Machtbehörden gelitten hatten."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte praia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige