Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Deutschland liefert mutmaßlichen Kokainschmuggler nach Russland aus

Deutschland liefert mutmaßlichen Kokainschmuggler nach Russland aus

Archivmeldung vom 04.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Deutsche Behörden haben den mutmaßlichen Drogenschmuggler Andrei K. nach Russland ausgeliefert. Das berichtet das Nachrichtenportal t-online.de unter Berufung auf den Anwalt des Mannes in Deutschland und die Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Die Festnahme des Verdächtigen in Berlin hatte Ende Februar für Aufsehen gesorgt: K. wird seitens argentinischer und russischer Behörden Kokainschmuggel im großen Stil über die russische Botschaft in Buenes Aires vorgeworfen.

Bei einer gemeinsamen Polizeiaktion wurden 400 Kilogramm Kokain beschlagnahmt. Bekannten gegenüber hatte sich der russische Staatsbürger K. vor seiner Verhaftung als Geheimdienstmitarbeiter ausgegeben. Die russische Botschaft in Berlin bestreitet vehement, dass K. für sie gearbeitet habe. Aussagen von ebenfalls Verhafteten hatten das nahe gelegt. Nach seiner Festnahme hatte K. seine Unschuld beteuert, sich gegenüber der Berliner Generalstaatsanwaltschaft allerdings nicht zu den Vorwürfen geäußert. In russischer Haft fürchtet sein Anwalt nun um die Gesundheit seines Mandantens.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reihum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige