Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Syrien: Assad-Schwager und Verteidigungsminister bei Anschlag getötet

Syrien: Assad-Schwager und Verteidigungsminister bei Anschlag getötet

Archivmeldung vom 18.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bashar al-Assad und seine Ehefrau Asma al-Assad. Bild: Ricardo Stuckert/ABr / wikipedia.org
Bashar al-Assad und seine Ehefrau Asma al-Assad. Bild: Ricardo Stuckert/ABr / wikipedia.org

Bei einem Selbstmordanschlag in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind am Mittwoch Assef Schaukat, der Schwager von Machthaber Baschar al-Assad, und der Verteidigungsminister Daud Radscha getötet worden. Das berichtet das syrische Staatsfernsehen. Der syrische Innenminister Mohammed Ibrahim al-Schaar wurde offenbar verletzt.

Die Explosion ereignete sich vor dem Gebäude der Nationalen Sicherheitsbehörde, wo ein Treffen von Ministern und hohen Offizieren stattfand. Regimegegner sprachen von einem Anschlag mit einer Autobombe. Erst am Dienstag hatten die Rebellen in Syrien zu einer landesweiten Offensive aufgerufen. Die "Damaskus Vulkan und Erdbeben Syriens" genannte Offensive sei der erste Schritt zum Aufstand in ganz Syrien, erklärte die Freie Syrische Armee.

Seit dem März 2011 kommt es in Syrien zu Massenprotesten gegen die Regierung um Assad. UN-Angaben zufolge starben bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Opposition und den Sicherheitskräften bislang mehr als 17.000 Menschen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen