Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Donezker Volkswehr: Söldner aus USA und Kanada im Donbass eingetroffen

Donezker Volkswehr: Söldner aus USA und Kanada im Donbass eingetroffen

Archivmeldung vom 03.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Szene vom Krieg in der Ukraine. Bild:   Sasha Maksymenko   CC BY 2.0 - Flickrview
Szene vom Krieg in der Ukraine. Bild: Sasha Maksymenko CC BY 2.0 - Flickrview

Viele ausländische Söldner, darunter ranghohe Militärs aus den USA und Kanada, sind in den Donbass gekommen, wie der Leiter des Pressedienstes des Operativkommandos der selbsterklärten Donezker Volksrepublik, Daniil Bessonow, mitteilte, schreibt das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf deren deutschen Webseite: "„Wir schließen nicht aus, dass die eingetroffenen Angehörigen von fremden Streitkräften an der Planung und der Durchführung einer Angriffsoperation teilnehmen werden“, so Bessonow.

Ihm zufolge steht die Ankunft ausländischer Soldaten im Zusammenhang mit der Vorbereitung der ukrainischen Truppen auf eine Eskalation des Konfliktes im Süden des Gebietes Donezk.

Die Söldner seien in der 56. Panzergrenadierbrigade und der 406. Artilleriebrigade im Raum des Ortes Ursuf sowie im Stab der Vereinten taktischen Gruppierung „Wostok“ eingetroffen, so Bessonow.

Zuvor war in der selbsterklärten Lugansker Volksrepublik (LVR) gemeldet worden, dass Scharfschützen und Späh- und Diversionstrupps der ukrainischen Streitkräfte an der Trennlinie im Donbass aktiv geworden seien.

Nach Meinung der Lugansker Volksmiliz plant das ukrainische Militär, die LVR während der Feuerpause, die zu Beginn des Schuljahres angeordnet wurde, zu Antworthandlungen zu provozieren. Wie der offizielle Sprecher des Lugansker Militärkommandos, Andrej Marotschko, dazu äußerte, sorgt die ukrainische Militärführung weiterhin für eine angespannte Situation im Konfliktraum und verbreite Falschmeldungen über Feuerangriffe seitens der LVR.

Laut dem Verteidigungsminister der selbsterklärten Donezker Volksrepublik, Wladimir Kononow, „hat die ukrainische Seite am Samstag versucht, mit Hubschraubern und Flugzeugen, die entlang der Trennlinie flogen, unsere Streitkräfte zu einem Bruch des Waffenstillstandes zu provozieren“. Wäre die Armee der DVR auf diese Provokationen eingegangen, hätten die Journalisten und Menschenrechtler, die sich auf dem von Kiew kontrollierten Territorium aufhalten, eine Verletzung des Waffenstillstands registriert, so Kononow. Die Situation an der Trennlinie werde von den Kräften der selbsterklärten Republik kontrolliert, fügte er hinzu."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige