Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Deutsche Außenpolitiker sehen kaum Chancen für Trump-Wiederwahl

Deutsche Außenpolitiker sehen kaum Chancen für Trump-Wiederwahl

Archivmeldung vom 08.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Warnen, kritisieren und Fingerzeig (Symbolbild)
Warnen, kritisieren und Fingerzeig (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Führende Außenpolitiker der Bundestagsparteien gehen nach dem TV-Duell zwischen US-Vizepräsident Mike Pence und der Demokratin Kamala Harris von einer Abwahl des amtierenden Präsidenten Donald Trump aus.

"Ich weiß nicht, ob er noch eine Möglichkeit hat, da wieder rauszukommen", sagte Unionsfraktionsvize Johann Wadephul der "Bild" über die Chancen Trumps. "Es sieht sehr schlecht aus für ihn. Wenn er sehr schnell wieder sehr gesund wird, hat er vielleicht eine letzte Chance. Der Trend geht eindeutig in Richtung Joe Biden."

Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin bewertete die noch ausstehenden TV-Duelle als letzte Chance für den Präsidenten: "Wenn Trump keine Debatten mehr hat, dann hat er jetzt schon verloren. Wenn er es schafft, noch Debatten zu haben, hat er eine kleine Chance." Ein echtes Problem sei für Trump Florida, wo der Vorsprung für seinen Herausforderer Joe Biden wachse, sagte Trittin in einer Talkrunde der "Bild".

Wenn er Florida nicht hole, seien seine Chancen weg. Ähnlich skeptisch bewertete Alexander Graf Lambsdorff (FDP) die Lage Trumps: "In allen Staaten, die entscheidend sind, liegt er weit hinten. Trump hat nur in den Debatten die Chance, etwas zu drehen." Als Lichtblick für die politische Kultur wurde in der Diskussionsrunde das Duell Harris gegen Pence nach dem chaotischen Auftritt von Trump und Biden eine Woche zuvor bewertet. "Es ist ein Gewinn für die amerikanische Demokratie gewesen", so Trittin. "Es hat aber an den Ausgangsverhältnisses nichts geändert." Und Lambsdorff bilanzierte: "Christlicher, konservativer weißer Mann aus dem mittleren Westen gegen schwarze Aufsteigerin aus Kalifornien: Das sind die beiden wirklich großen Wählergruppen, die sich miteinander duelliert haben - auf eine sehr zivilisierte Art und Weise."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lipid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige