Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Israel hebt Blockade des Westjordanlands auf

Israel hebt Blockade des Westjordanlands auf

Archivmeldung vom 18.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: premiumpresse
Bild: premiumpresse

Trotz der weiter angespannten Lage im Nahen Osten hat Israel die Abriegelung des Westjordanlands nach einer fünftägigen Blockade wieder aufgehoben. Palästinenser und Touristen erhielten zudem wieder unbeschränkten Zugang zum Gelände rund um den Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt. Die israelische Polizei hielt sich nach den heftigen Unruhen vom Dienstag jedoch weiter in Alarmbereitschaft.

Das Westjordanland war am vergangenen Freitag aus Sicherheitsgründen abgeriegelt worden. Auf Anordnung von Israels Verteidigungsminister Ehud Barak wurde die Blockade nun wieder aufgehoben. Auf dem Tempelberg mit dem Felsendom und der El-Aksa-Moschee, den von Freitag an nur noch muslimische Männer über 50 Jahren betreten durften, wurden auch wieder jüngere Palästinenser und Touristen zugelassen.

Am Dienstag hatte sich das gespannte Klima im Nahen Osten in heftigen Unruhen entladen. Aus Verärgerung über die israelische Siedlungspolitik und die Einweihung einer Synagoge in der Jerusalemer Altstadt hatte die radikalislamische Hamas zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. In Jerusalem und anderen Städten kam es daraufhin zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei, bei denen dutzende Beamte und Demonstranten verletzt wurden.

Die in Jerusalem stationierten 3000 Polizisten blieben weiter in Alarmbereitschaft, wie Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte. Zunächst kam es jedoch nur im Westjordanland zu vereinzelten Zusammenstößen. In einem Dorf in der Nähe von Nablus wurden nach palästinensischen Angaben drei Palästinenser bei Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt. Zusammenstöße gab es auch in Kalandia zwischen Jerusalem und Ramallah.

Der Streit über die israelische Siedlungspolitik hatte in den vergangenen Tagen auch das Verhältnis zu den USA, dem engsten Verbündeten Israels, belastet. Washington hatte es als Affront empfunden, dass Israel ausgerechnet während eines Besuchs von US-Vizepräsident Joe Biden in der vergangenen Woche den Bau von 1600 neuen Wohnungen im arabischen Ostteil Jerusalems ankündigte.

Nach zunächst harscher Kritik sprach US-Außenministerin Hillary Clinton allerdings wieder von den "unverwüstlichen" Verbindungen zwischen den USA und Israel. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigte sich über die "warmherzigen Worte" erfreut und telefoniert zudem mit Biden.

Quelle: premiumpresse

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sofia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige