Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Barnier hält Einigung bei Brexit für möglich

Barnier hält Einigung bei Brexit für möglich

Archivmeldung vom 02.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Michael Barnier (2017)
Michael Barnier (2017)

Foto: FlickreviewR 2
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die EU-Kommission ist zuversichtlich, dass die schwierigen Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien bei einem guten Willen beider Seiten zu zufriedenstellenden Lösungen führen. Wenn Großbritannien mitziehe und "wenn wir rasch Lösungen für die noch ausstehenden Fragen des Austritts finden," sei er davon überzeugt, dass beide Seiten eine beispiellose Partnerschaft aufbauen könnten, schreibt Michel Barnier, der Chefunterhändler der Europäischen Kommission für die Verhandlungen, in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom Donnerstag.

Barnier zufolge sind 80 Prozent des Abkommens ausgehandelt. Der Austritt soll am 29. März 2019 erfolgen. Noch ist keine Regelung für Nordirland gefunden. Die EU wolle sicherstellen, dass der Brexit "keine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland schafft und dass das Karfreitagsabkommen, das Nordirland Frieden und Stabilität gebracht hat, gewahrt" werde. Großbritannien hatte zuletzt eine Grenze zwischen Nordirland und Großbritannien kategorisch ausgeschlossen. Der Vorschlag der EU laufe darauf hinaus, dass Nordirland in einem gemeinsamen Regelungsbereich für Waren und Zölle mit der übrigen Europäischen Union verbleibe.

"Wir sind bereit, den Wortlaut unseres Vorschlags zu verbessern", schreibt Barnier. Er wiederholte in dem Beitrag, dass es für Großbritannien keine Rosinenpickerei geben könne. Barnier lehnt den britischen Plan ab, an seiner Außengrenze für Produkte, die in Großbritannien bleiben, und für Produkte, die in EU-Ländern gehen, Zölle zu unterschiedlichen Sätzen einzutreiben. Dies sei nicht praktikabel. Großbritannien wolle die Souveränität und Kontrolle über seine Gesetze wiedererlangen, was respektiert werde. "Es kann jedoch nicht von der EU verlangen, die Kontrolle über ihre Grenzen und Rechtsvorschriften aufzugeben", schreibt Barnier.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte konkav in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige