Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Kommission fordert May und Corbyn zur Einigung beim Brexit auf

EU-Kommission fordert May und Corbyn zur Einigung beim Brexit auf

Archivmeldung vom 04.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Brexit (Symbolbild)
Brexit (Symbolbild)

Bild: CC0 / pixabay

Die Europäische Kommission appelliert an die britische Premierministerin Theresa May und den Labour-Chef Jeremy Corbyn, sich bei ihren Gesprächen über den Brexit zu einigen.

"Es wäre außerordentlich wichtig, dass sich Theresa May und Jeremy Corbyn über die Grundsätze der künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien einigen und der Austrittsvertrag endlich verabschiedet wird im britischen Unterhaus", sagte der Erste Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans der "Welt". Eine solche Einigung wäre im Interesse Großbritanniens und der EU. "Ich hoffe, dass die beiden Vorsitzenden der wichtigsten Parteien ab sofort die nationalen Interessen berücksichtigen und nicht immer nur an die Parteiinteressen denken", so Timmermans weiter, der auch Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten bei den Europawahlen im Mai ist.

Der Vizechef der EU-Kommission forderte London auf, sich mit Blick auf den Austritt aus der Europäischen Union zu entscheiden. "Wir können doch nicht unendlich so weiter machen bei den Brexit-Verhandlungen und immer wieder verlängern um ein paar Wochen. Das britische Parlament muss jetzt eine Entscheidung treffen und uns endlich sagen, was man in London will", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission. Er erklärte weiter, dass britische Staatsangehörige im Falle eines harten Brexits kein Visum benötigen sollen, wenn sie für kurze Zeit in die EU einreisen wollen. "Wir müssen doch dafür sorgen, dass die Bürger möglichst wenig unter den Folg en eines harten Brexit leiden", so Timmermans weiter. Ungewöhnlich scharf kritisierte er das Verhalten der britischen Regierung beim Brexit "In welchem Land würde es fast drei Jahre dauern, dass eine Regierung, die sich nicht einig ist, mal daran denkt, in einer lebenswichtigen Frage mit der Opposition zusammenzuarbeiten? Das ist eigentlich unvorstellbar, dass das in Großbritannien erst jetzt passiert", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission der "Welt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seiden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige